Raab lehnt Einfluss Ankaras auf Türken in Österreich ab

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) hat am Mittwoch bei einem Gespräch mit dem türkischen Botschafter in Wien, Ozan Ceyhun, erneut klargemacht, dass „jeglicher Einfluss aus dem Ausland auf die türkische Community in Österreich deutlich abzulehnen ist“. Dies teilte die Ministerin nach dem Gespräch im Bundeskanzleramt in einer Aussendung mit.

„Solche Tendenzen aus dem Ausland“ seien „integrationsfeindlich, hemmen Integration und können eine Spaltung der Gesellschaft herbeiführen. Es kann nicht sein, dass (Präsident Recep Tayyip) Erdogans Arme bis nach Wien reichen und das wie im Juni 2020 zu schweren Auseinandersetzungen auf offener Straße in unserem eigenen Land führt“.

Auch eine „klare Verurteilung der jüngsten Beschimpfung“ des französischen Präsidenten Emmanuel Macron durch den türkischen Präsidenten Erdogan sei angesprochen worden, hieß es in der Aussendung. Österreich zeige hier“volle Solidarität mit Frankreich. Es wurde hier einmal mehr eine rote Linie überschritten und das zeigt, dass sich die Türkei immer weiter von Europa wegbewegt“, so Raab. Der türkische Botschafter Ceyhun war für die APA zunächst nicht für eine Stellungnahme zu dem Treffen erreichbar.

Nach der Enthauptung eines Lehrers durch einen 18-jährigen mutmaßlichen Islamisten hatte Macron angekündigt, verstärkt gegen den konservativen Islam vorzugehen. Erdogan hatte Macron daraufhin persönlich angegriffen und zu einem Boykott französischer Waren aufgerufen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte