Exklusiv

BBT-Baulos „Pfons-Brenner“: Gewessler tappt beim Tunnel auch noch im Dunkeln

Die Oppositionsparteien SPÖ, FPÖ, Liste Fritz und NEOS vermissen Antworten von Landeshauptmann Günther Platter (VP) darauf, wie es in den nächsten Monaten weitergehen soll.

Mitte Februar besuchte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (l.) mit EU-Verkehrskommissarin Adina Valean den Brennertunnel.
© Thomas Boehm / TT

Innsbruck – Nachdem die Brennerbasistunnelgesellschaft dem Baukonzern Porr den 966-Millionen-Euro-Auftrag für die Errichtung des größten Bauloses, Pfons-Brenner, gekündigt hat, gibt es darüber jetzt eine politische Diskussion im Land. Die Oppositionsparteien SPÖ, FPÖ, Liste Fritz und NEOS vermissen Antworten von Landeshauptmann Günther Platter (VP) darauf, wie es in den nächsten Monaten weitergehen soll. Schließlich bezeichne er den Basistunnel stets als zentrales Faustpfand in der Tiroler Verkehrspolitik, damit eine Verlagerung von der Straße auf die Schiene gelingen könne. Platter müsse im Landtag Rede und Antwort stehen und eine Bauverzögerung bzw. Kostenexplosion verhindern, lautet die Forderung der Opposition. Schließlich zahle das Land Tirol 190 Millionen für den Bau des Tunnels.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte