Heimsiege für Salzburg, St. Pölten und Hartberg

Mit einer völlig umgekrempelten Truppe hat Red Bull Salzburg am Samstag eine erfolgreiche Generalprobe für den Champions-League-Kracher gegen Titelverteidiger Bayern München abgeliefert. Der 5:0-(2:0)-Heimerfolg über die WSG Tirol in der sechsten Fußball-Bundesligarunde war nach Blitzführung durch Doppelpacker Noah Okafor (3., 57.) ebenso hochverdient wie über weite Strecken glanzlos. Heimsiege feierten auch St. Pölten (4:0 gegen Ried) und Hartberg (2:1 gegen die Austria).

In Salzburg trafen neben Okafpr auch David Gugganig (34./Eigentor) und Sekou Koita (74., 84./Elfmeter). Trainer Marsch hatte seine Elf im Vergleich zur Königsklassen-Partie am Mittwoch komplett umgestellt, nur zwei Mann aus der Startelf gegen Atletico fanden sich auch am Samstag zu Spielbeginn am Feld wider: Zlatko Junzovic und Dominik Szoboszlai. Im Tor vertrat Carlos Coronel den zuletzt nicht fehlerfreien Cican Stankovic, in der Innenverteidigung gab der 20-jährige Franzose Oumar Solet an der Seite seines Landsmanns Jerome Onguene sein Startelfdebüt für die „Bullen“. Und im Sturm erhielt Junghoffnung Karim Adeyemi die Chance.

Und der Auftakt ließ die Salzburg-Fans auf ein Torspektakel hoffen. Schon nach 130 Sekunden „klingelte“ es im Gäste-Kasten, nachdem sich der am Elferpunkt allein gelassene Okafor ein Szoboszlai-Zuspiel mit der Brust heruntergenommen und locker eingeschossen hatte. Doch die Tiroler bewahrten Ruhe, agierten gegen den Ball durchaus mutig und profitierten zweimal von defensiven Unsauberkeiten der Hausherren. Einmal entwische Kelvin Yeboah der letzten Verteidigungslinie, scheiterte aber mit einem schwachen Abschluss an Coronel (12.), wenig später verzog er deutlich (14.).

Salzburg mühte sich, aus dem vielen Ballbesitz etwas zu machen, fand lange aber keine richtig guten Chancen vor. Und auch das 2:0 war nicht nur dem eigenen Druck, sondern der Mithilfe der - auf spielerische Lösungen bedachten - WSG zu verdanken: Erst schlug Fabian Koch beim hohen Ball auf Okafor ein Luftloch, die Hereingabe lenkte Gugganig dann ins eigene Tor. So verdient der Treffer war, so wenig konnte die Rotations-Elf bis dahin spielerisch überzeugen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Nach der Pause trat Salzburg etwas aktiver auf und belohnte sich nach gut zehn Minuten nach Wiederbeginn mit dem 3:0. Wieder war Okafor nach Assist von Masaya Okugawa aus wenigen Metern zur Stelle, eingeleitet hatte die Aktion Szoboszlai mit einem schnellen Vorstoß Richtung Sechzehner. Nach rund einer Stunde warf Marsch dann Andreas Ulmer, Mohamed Camara, Enock Mwepu und Koita ins Geschehen, die Mannschaft hatte noch nicht genug.

Erst ließ Majeed Ashimeru mit einem Weitschuss-Hammer die Latte erzittern (62.), dann zielte Koita nach herrlichem Strafraum-Dribbling am langen Eck knapp vorbei (71.). Wenige Minuten später war der Mann aus Mali dann nach Vallci-Hereingabe zur Stelle, im Finish durfte der von Goalie Ferdinand Oswald gefoulte Stürmer vom Elferpunkt seinen zweiten Treffer des Abends markieren.


Kommentieren


Schlagworte