Salzburg schoss sich für „finale Prüfung“ Bayern warm

Mit einem 5:0-Schützenfest über die WSG Tirol hat sich Red Bull Salzburg für den Champions-League-Hit am Dienstag (21.00 Uhr/live Sky) gegen Titelverteidiger Bayern München warmgeschossen. Die Rotationself von Jesse Marsch zeigte sich gerade in der ersten Hälfte vom spielerischen Ansatz der WSG zwar sichtlich beeindruckt, machte letztlich aber doch kurzen Prozess. Danach blickte man bereits gespannt einer „unglaublich großen Prüfung“ gegen David Alaba und Co. entgegen.

Die im Vergleich zum Spiel gegen Atletico an neun Positionen veränderten Salzburger sahen sich zu Beginn keiner Beton anrührenden WSG gegenüber, sondern einer an spielerischen Lösungen interessierten Elf, die durch Kelvin Yeboah (12., 15.) sogar zwei gute Einschussmöglichkeiten vorfand, aber nicht nutzte. „Das war die x-te Großchance, die wir heuer fahrlässig liegengelassen haben“, ärgerte sich Trainer Thomas Silberberger auf „Sky“. Da habe sich eben auch der Klasseunterschied gezeigt, betonte der Tiroler.

Denn im Gegensatz dazu agierte Salzburg auch ohne den verletzten Einserstürmer Patson Daka sehr effektiv. Schon nach 130 Sekunden schoss Okafor ein, bei der zweiten nennenswerten „Bullen“-Chance war der Schweizer neuerlich zur Stelle bzw. WSG-Akteur David Gugganig, dessen Klärungsversuch kurz vor der Linie scheiterte (34.). „Am Anfang waren wir, ganz ehrlich, nicht so gut“, gestand Marsch. „Wir waren aber auch ein bisschen überrascht, dass Wattens so mutig war und so intensiv gespielt hat. Kompliment. Es hat daher für uns ein bisschen gedauert.“

Mehr Souveränität strahlten die Hausherren vor 1.500 Zuschauern dann nach dem Seitenwechsel aus. „Da hatten wir das im Griff“, resümierte Marsch. Einmal mehr Okafor (74.) und zweimal der eingewechselte Sekou Koita (74., 83./Elfer) sorgten für klare Verhältnisse und den sechsten Sieg im sechsten Ligaspiel. Okafor, im Winter 2019/20 mit einer kolportierten Ablösesumme von 11,2 Millionen Euro der teuerste Zugang der Bundesligageschichte, scheint in Tritt zu finden.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Ob der variable Offensivmann angesichts der Daka-Zwangspause auch gegen die Bayern mit einem Startelfeinsatz rechnen darf, wollte Marsch nicht preisgeben. „Er ist immer eine Möglichkeit in der Startelf. Ich war sehr glücklich“, betonte der Coach. „Er hat aber auch letzte Woche sehr gut gespielt und war in den letzten Wochen auch sehr gut von der Bank. Wir haben viel mit ihm über Taktisches gesprochen, viele Videos gezeigt“, erzählte Marsch über den Reifeprozess des 20-Jährigen.

Insgesamt sprach der US-Amerikaner von einem „guten Sieg“ und einer „guten Pause für ein paar Spieler, sodass wir am Dienstag mit einer frischen, starken und bereiten Mannschaft spielen können“. Und dann müsse man alles - und noch mehr - investieren. „Es ist wie eine finale Prüfung über unsere Mentalität, unsere Spielidee, unsere Qualität und unsere Vorbereitung.“ Man habe „nicht Angst, aber wir wissen, wie gut diese Mannschaft ist. Vielleicht ist es die beste seit Barcelona mit Pep Guardiola.“ Nachsatz: „Aber wir sind auch gut.“

Dass am Dienstag in Wals-Siezenheim gemäß der neuesten Corona-Verordnung der Bundesregierung die Tore für Fans komplett verschlossen bleiben, konnte Marsch kaum fassen. „Es ist so schade, dass wir so ein Spiel ohne Fans spielen müssen. Es ist schrecklich“, meinte der 46-Jährige.

Aufseiten der WSG zeigte man sich angesichts einer erwartbaren Niederlage gefasst. Bedauern herrschte aber angesichts einer ansehnlichen Leistung in der ersten Hälfte. „Da waren wir nicht viel schlechter“, meinte Gugganig. „Wir haben kleine Fehler gemacht und waren stümperhaft vor dem Tor.“ Ähnlich Silberberger: „Bis zum 3:0 war der Auftritt o.k. Nach dem 3:0 sind bei uns viele Dämme gebrochen. Sie haben uns dann ein bisschen zur Schau gestellt wie am Jahrmarkt“, sagte der Coach, dessen Team am kommenden Samstag bei St. Pölten gastiert. „Wir müssen langsam aber sicher wieder punkten, weil sonst kommen wir in ein Fahrwasser, das für uns gefährlich wird.“


Kommentieren


Schlagworte