Italiens Museen schließen, Uffizien-Chef kritisch

Als Maßnahme gegen die Verbreitung der Coronapandemie hat die italienische Regierung am Montag die Schließung von Ausstellungen und Museen angekündigt. Der Beschluss wurde von Uffizien-Chef Eike Schmidt kritisiert. Museen seien sichere Orte ohne Menschenandrang, in denen die Schutzvorkehrungen streng eingehalten werden, argumentierte Schmidt. Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat am Montag vor der Abgeordnetenkammer weitere restriktive Maßnahmen angekündigt.

„In den Uffizien hat es zuletzt keinerlei Ansammlungen gegeben, vor allem nicht in den letzten Wochen. Ich begreife aber, dass Museen für die Personen ein Grund sind, außer Haus zu gehen, was man vermeiden sollte. Natürlich halten wir uns an die Vorschriften“, sagte Schmidt.

Der deutsche Museumsdirektor - für einige Zeit designierter KHM-Chef - bezifferte die Schließung der Uffizien während der Wintermonate auf eine Million Euro Verluste pro Monat. Die Uffizien seien jedenfalls bereit, mit Homeoffice das Onlineangebot aufzustocken. „Wir sind jetzt besser als im vergangenen Frühjahr gerüstet, uns Sonderprojekte online zu widmen“, erklärte Schmidt.

Die Regierung will dRegierung Lockdowns in Coronahotspotss beschließen. Damit soll dem Land ein Stillstand auf gesamtstaatlicher Ebene erspart werden. Es sei unvernünftig, Einschränkungen in Regionen zu erlassen, die von der Epidemie weniger belastet sind, erklärte der Premier. Der Regierungschef kündigte die Schließung der Einkaufszentren am Wochenende an. Von der Maßnahme ausgeschlossen seien Lebensmittelgeschäfte, Trafiken, Zeitungskioske und Apotheken, die sich dort befinden.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte