Exklusiv

Liebe vorgegaukelt: „Viele lassen sich zu sehr von ihren Gefühlen blenden“

Ein Tiroler (50) hat mehrere Frauen um den Finger gewickelt und sie beraubt. Die Schamgrenze, solche Liebes-Maschen anzuzeigen, ist hoch.

Bei zwei Frauen – eine lebt in Wien (im Bild der Volkspark), die andere in Innsbruck – ist ein inzwischen verhafteter Tiroler rasch eingezogen und hat sie dann um Geld und Schmuck gebracht.
© APA (Symbolbild)

Von Benedikt Mair

Innsbruck, Wien – Sie haben ihm vertraut und wurden schamlos ausgenutzt. Zwei Frauen – die eine lebt in Wien, die andere in Innsbruck – gingen, unabhängig voneinander, eine Beziehung mit einem 50-jährigen Tiroler ein. Jeweils kurz nach dem Kennenlernen zog dieser bei ihnen ein, um sie dann zu bestehlen und zu berauben. Dem Mann fielen laut Einschätzung der Exekutive vermutlich noch mehr Frauen zum Opfer. Experten warnen vor solchen Liebes-Maschen, die Schamgrenze, diese bei den Behörden zu melden, sei allerdings hoch.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte