Wiener Austria nach 0:0-Remis in Altach drei Partien sieglos

Die Wiener Austria ist in der Fußball-Bundesliga mittlerweile drei Spiele sieglos. Nach dem 0:2 gegen Salzburg und 1:2 in Hartberg gab es am Samstag mit einem torlosen Remis beim SCR Altach aber zumindest wieder einmal einen Punktgewinn für die Veilchen. Aus dem Tief aufgetaucht ist Ried. Zuhause feierten die Innviertler ein 2:0 gegen Hartberg. In Unterzahl erkämpfte sich Tirol einen 1:0-Sieg gegen St. Pölten. Am Sonntag folgt der große Schlager zwischen Rapid und Salzburg.

In Altach war die erste Hälfte von viel Kampf geprägt, beide Abwehrreihen standen sehr sicher, so richtig fand kein Team ein probates Mittel, um gefährlich in den Strafraum einzudringen. So blieben Schüsse von außerhalb des Sechzehners die einzige Ausbeute und das nur auf Altacher Seite. Pentz konnte Schüsse von Emanuel Schreiner (18.) und Johannes Tartarotti (41.) gut parieren. Die Wiener konnten überhaupt keine Torgefahr ausstrahlen.

Das änderte sich auch nach Wiederbeginn, wo Austria-Stürmer Christoph Monschein bald am Fuß verletzt raus musste, zumindest bis zur Schlussphase nicht. Beide Teams versuchten mit mehr Nachdruck nach vorne zu spielen. Altach konnte aus dem Chancenübergewicht dabei kein Kapital schlagen. Bei einem Maderner-Heber zeigte Pentz eine starke Parade (59.) und der 23-Jährige hielt den Punkt auch in der 67. Minute bei einem Schuss von „Joker“ Manfred Fischer fest.

Beinahe hätten die Wiener fast aus dem Nichts heraus noch drei Punkte mitgenommen. Bei Abschlüssen von Patrick Wimmer (87.) aus der Drehung und Bright Edomwonyi (91.) fehlte nicht viel und wäre vor allem mehr möglich gewesen.

Die SV Ried ist hingegen aus ihrem Tief in der Fußball-Bundesliga getaucht. Zuhause feierten die Innviertler einen 2:0-Heimsieg gegen Hartberg und zogen vom letzten Tabellenplatz vorbei an den punktegleichen Steirern mit sechs Zählern auf Rang neun. Stefan Nutz (17.) und Seth Paintsil (52.) sorgten nach fünf Liga-Niederlagen en suite für ungewohnte Freudengefühle bei den Aufsteigern, die 2020/21 noch nie mehr als ein Tor erzielt hatten.

Hartberg hingegen erlebte nach dem jüngsten 2:1 gegen die Austria, dem ersten Saisonsieg, wieder einen Rückschlag. Dabei fiel die dritte Saisonniederlage denkbar unglücklich aus. Angesichts von dreimal „Aluminium“ sowie vielen gefährlichen Offensivaktionen hätte sich die Truppe von Coach Markus Schopp zumindest einen Punkt verdient gehabt.

In Unterzahl kam die WSG Tirol zu einem 1:0-Premierensieg gegen SKN St. Pölten und schaffte damit den Anschluss an die obere Tabellenhälfte. Florian Rieder (31.) sorgte für das entscheidende 1:0 für die eine halbe Stunde in Unterzahl spielenden Gäste. Bei den viertplatzierten Niederösterreichern folgte hingegen zum dritten Mal in dieser Saison eine Niederlage auf einen Sieg.


Kommentieren


Schlagworte