Orange Flotte bezieht ihren neuen Stützpunkt in Stanzach

Das Baubezirksamt Reutte nimmt die nagelneue Straßenmeisterei in Stanzach in Betrieb. 24 Mitarbeiter und viele Gerätschaften übersiedeln.

Voll im Gange ist die Übersiedlung der Gerätschaften in die neue, zweite Außerferner Straßenmeisterei im Lechtal.
© BBA Reutte

Stanzach – Die neue Straßenmeisterei in Stanzach ist fertig. Die Übersiedlungsarbeiten sind voll im Gang. Die Kehrmaschine, zwei Lkw, fünf Pritschenwagen, ein Unimog, ein Radlader und ein Traktor sowie sämtliche Anbaugeräte wie Schneepflüge, Salzstreuer, Kräne, Mähgeräte und Waschaufbauten werden vom Standort Reutte in den zusätzlichen Stützpunkt nach Stanzach übersiedelt. Dazu kommen noch die Geräte der Schlosserei und Tischlerei, Schneestangen, Leitpflöcke, Verkehrszeichen, Bauholz, Büromöbel und vieles mehr.

„Innerhalb einer Woche übersiedeln wir bei laufendem Betrieb alle Fahrzeuge und das gesamte Inventar. Die Straßenmeisterei Stanzach ist seit Montag auch der neue Dienstort für 24 Mitarbeiter“, erklärt Straßenmeister Robert Barbist. 136 Kilometer Landesstraßen im Lechtal und im Tannheimer Tal werden dann vom südöstlich der Verbandsklär­anlage gelegenen Stützpunkt aus betreut.

„Mit der neuen Straßenmeisterei haben wir nicht nur eine optimale Ausgangsbasis für unsere orange Flotte, sondern auch einen modernen Bauhof, der allen Anforderungen entspricht, geschaffen“, freut sich LHStv. Josef Geisler anlässlich der Fertigstellung des 7,5 Millionen Euro teuren Vorzeigeprojekts.

Seinen Wärmebedarf deckt der neue Bauhof über eine Wärmepumpe mit Erdwärme. Der Bürotrakt wurde in Massiv-, alle anderen Gebäude in Holzbauweise ausgeführt. „Sämtliche Aufträge konnten an heimische Firmen vergeben werden“, verweist Geisler auf den Impuls für die regionale Wirtschaft. Neben Reutte ist der neue Bauhof in Stanzach die nunmehr zweite Straßenmeisterei im Außerfern. „Damit sind wir in der Lage, die Betreuung des Landesstraßennetzes im Bezirk noch effizienter und zielgerichteter zu gewährleisten“, erklärt der Chef des Baubezirksamts Reutte, Wolfgang Haas. In Summe gibt es im Außerfern 276 Kilometer Landesstraßen, die von 49 Mitarbeitern in durchschnittlich 80.000 Arbeitsstunden pro Jahr betreut werden. (TT, fasi)


Kommentieren


Schlagworte