Exklusiv

Recyclingmaterial im Niederdorfer Steinbruch alarmiert Politik

Abschlussbetriebsplan für Hölzlsau in Niederndorf zurückgezogen. Wenig Freude mit Recyclingbaustoffen als Schüttmaterial.

Der Gesteinsabbau in Niederndorf wurde eingestellt. Um den Abschlussbetriebsplan sind jetzt Diskussionen entbrannt.
© Osterauer

Von Wolfgang Otter

Niederndorf – Der Gesteinsabbau im Steinbruch Hölzlsau beschäftigte über Jahre nicht nur Niederndorf, sondern den ganzen Bezirk. Die Firma ESK Edelsplitte Koppensteiner GmbH wollte am Standort Hölzlsa­u bis zu 40.000 Tonnen Material abbauen, genehmigt wären sogar 60.000 Tonnen gewesen, die Firma hatte aber eine Abbaubeschränkung unterschrieben. Der Steinbruch war von den Anrainern rechtlich durch alle Distanzen bekämpft worden. Nachdem ESK endlich die Bestätigung hatte, war sie auf einen Pachtvertrag für ein Grundstück der Gemeinde angewiesen. Aber in der Gemeinderatssitzung vor drei Jahren, bei der dieser Punkt auf der Tagesordnung stand, gab es eine spektakuläre Entscheidung: das Nein zum Vertrag. Damit waren alle weiteren Abbaupläne geplatzt.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte