Heidi Klum führt Tochter ins Business ein: Leni wirkt bei GNTM mit

Bei den Dreharbeiten zu „Germany’s next Topmodel“ ist auch Heidi Klums Tochter Leni zu sehen. Fraglich ist, ob sie als Helferin oder Model mitwirkt.

Heidi Klum (r.) und Tochter Leni fuhren Hand in Hand durch Berlin zum Dreh von „Germany’s next Topmodel“.
© Instagram/HeidiKlum

Berlin – „Auf geht’s, willkommen im Wahnsinn“: Mit diesen Worten empfängt Heidi Klum Instagram-Besucher pünktlich zum ersten Drehtag der neuen Staffel „Germany’s next Topmodel“. Die wird aufgrund der Corona-Pandemie erstmals nur innerhalb Europas produziert. Für die Dreharbeiten befindet sich die vierfache Mutter mit ihrer gesamten Familie in Berlin.

Auch Tochter Leni ist auf dem Video zu sehen. Die 16-Jährige taucht immer öfter in den Instagram-Videos ihrer 47-jährigen Mutter auf. „So aufgeregt, die neuen Models zu treffen. Leni, wirst du mir helfen?“, fragt Klum ihr­e Tochter in einem anderen Video. Leni willigt ein. Wie könnte es auch anders sein!

Noch unklar, welche Rolle Tochter spielen wird

Weil diese „Bring dein Kind mit zur Arbeit“-Tage langsam Usus zu sein scheinen, spekulieren Fans bereits, ob Leni auf diese Art und Weise in die Fernseh- und Modelwelt eingeführt werden soll. Vorerst verrieten allerdings weder Heidi noch Leni Klum, ob die Tochter die Mutter nur backstage unterstützen oder auch vor der Kamera stehen wird.

Interessant ist das alles auch, weil Klum bisher immer versuchte, die Privatsphäre ihrer Kinder Leni, Henry, Lou und Johan mit allen Mitteln zu schützen. Erst seit Anfang des Jahres hat Leni ein eigenes Instagram-Profil, auf dem sie bisher aber ihr Gesicht nicht zeigte. In den vergangenen Wochen war sie auf dem Instagram-Profil ihrer Mutter öfter mit Maske zu sehen, es gibt auch Aufnahmen ohne.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Leni entstammt einer Liaison Heidi Klums mit dem italienischen Industriemanager Flavio Briatore. (TT)


Kommentieren


Schlagworte