Vega-Rakete startete mit Satelliten für Frankreich und Spanien

Eine mit zwei Satelliten beladene europäische Vega-Rakete ist ins All gestartet. Der Lastenträger hob am frühen Dienstagmorgen mitteleuropäischer Zeit vom Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana ab, wie im Livestream des Raketenbetreibers Arianespace zu sehen war.

Der spanische Erdbeobachtungssatelliten Seosat soll hochauflösende Bilder der Erde liefern und so schließlich Informationen für Anwendungen in den Bereichen Kartographie, Landnutzung, Stadtmanagement, Wassermanagement, Umweltüberwachung oder Risikomanagement bereitstellen.

Daneben wurde der Satellit Taranis für die französische Raumfahrtbehörde CNES ins All befördert. Er soll etwa elektromagnetische Phänomene in Höhen von 20 bis 100 Kilometern bei Gewittern beobachten und dient zur Untersuchung der Energieübertragung zwischen der Atmosphäre und dem erdnahen Weltraum.

Es ist der zweite Start einer Vega-Rakete in diesem Jahr. Zuletzt war eine Vega-Rakete im September mit monatelanger Verspätung ins All gestartet. Mit 30 Metern Höhe ist die Vega der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Unternehmens. Im vergangenen Jahr war es zu einem Fehlstart einer Vega gekommen. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im Triebwerk in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei große Teile.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte