Viele nachhaltige Ideen und Lösungen für das Oberland

  • Artikel
  • Diskussion
IZI-Obmann Martin Wegscheider mit den Gewinnern Ahmet Sysal, Cheyenne Härzer, Verena Neurauter, Valentina Jaritz und Jennifer Csallo sowie Walter Haid (RLB, v. l.) bei der Preisverteilung.
© IZI

Imst – Es war bereits das dritte Jahr, dass der Verein Innovations- und Impulszentrum für Unternehmensgründungen im Bezirk Imst (IZI) Preise auslobte. IZI sucht dafür innovative Ideen und Lösungsansätze für das Oberland. Und auch in einem durch Corona so speziellen Jahr durfte sich Obmann Martin Wegscheider wieder über 20 eingereichte Projekte aus den Bezirken Imst, Landeck und Innsbruck-Land freuen. Gewertet wurde in zwei Kategorien, den Young und Senior Innovators (www.izi.tirol).

Die Qualität der Projekte war gerade bei den „Young Innovators“ so hoch, dass die Jury den ersten Platz gleich zweimal an Imster HAK-Schülerinnen vergab: Jennifer Csallo überzeugte dabei mit einem innovativen Konzept zur Müllvermeidung und Nachhaltigkeit an öffentlichen Schulen. Ihre Kollegin Valentina Jaritz erarbeitete wiederum ein für das Alpenresort Schwarz in Mieming, für das auch sie ausgezeichnet wurde. Den dritten Platz dieser Bewertungsklasse erhielt das Trio Cheyenne Härzer, Verena Neurauter und Ahmet Sysal.

Zum Siegerprojekt der Kategorie der „Senior Innovators“ wurde das Team Next Grow rund um Stefan Gritsch aus Telfs gekürt. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung von vollautomatischen Maschinen zum nachhaltigen und biologischen Gemüseanbau. (TT, pascal)


Kommentieren


Schlagworte