Ein Punkt für den FC Wacker Innsbruck nach sehenswerter Führung

Im Spitzenspiel der zweiten Liga teilten Austria Klagenfurt und der FC Wacker Innsbruck mit einem 1:1-Remis die Punkte. Im Titelrennen müssen beide Teams vorerst auch auf andere Klubs schauen.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Duell der beiden Darijos – Wackers Grujcic (l.) hielt Klagenfurt-Angreifer Pecirep ganz gut in Schach.
© gepa

Von Alex Gruber

Klagenfurt –Nach zuvor drei Siegen in Serie schritten die Wacker-Kicker am Freitag im Wörthersee-Stadion mit breiter Brust auf den Rasen, was eine erste akrobatische Einlage von Ronivaldo – die Hausherren klärten in Minute eins vor der Linie – untermauerte. Nur drei Minuten später kratzte Wacker-Kapitän Lukas Hupfauf einen Pecirep-Kopball ähnlich akrobatisch von der eigenen Torlinie.

Das Chancenplus wanderte dann auf Seiten der Innsbrucker, die bei einem Zaizen-Abschluss nach herrlichem Ronivaldo-Pass (7.) ebenso Pech hatten wie bei einem schönen Schuss von Markus Wallner (13.), der von der Querlatte zurück ins Feld klatschte. Wallner hatte im 4-3-3-Korsett den Vorzug gegenüber Florian Jamnig, der nach abgesessener Sperre zurück in den FCW-Kader kehrte, erhalten.

Gegen Mitte der ersten Halbzeit übernahm Klagenfurt die Kontrolle, weil der Wacker-Aufbau insbesondere über das Mittelfeldzentrum lahmte. Doch Patrick Greil (34.) verfehlte für die Hausherren ins aussichtsreicher Position das Ziel und FCW-Schlussmann Marco Knaller konnte vor Markus Pink klären (37.). So ging’s mit einer Nullnummer in die Kabinen.

Der Schein trügt – Wackers Brasilianer Ronivaldo musste sich im Duell der Südamerikaner gegen Maximiliano Moreira (Uruguay) nicht beugen.
© gepa

In Minute 53 wurde sichtbar, warum Ronivaldo Wackers Königstransfer ist: Der 31-jährige Brasilianer drehte sich 18 Meter vor dem Tor zwischen drei Kärntnern auf engsten Raum auf und schlenzte die Kugel zum 1:0 ins lange Eck. Das Momentum war wieder auf Seiten der Bierofka-Truppe, was ein gefährlicher Schuss von Zaizen untermauerte (57.). Und Kosmans Gzekos musste vor dem Japaner wenig später auch in extremis klären (63.).

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Nach langem Mahrer-Pass und Pink-Ablage traf aber Klagenfurt-Joker Benjamin Hadzic zum 1:1 (72.). Weil die Austria jetzt drückte, verstärkte Bierofka mit Markus Wostry die Defensive. Knaller rettete mit einer Glanztat nach abgefälschtem Pecirep-Schuss das Remis (89.).


Kommentieren


Schlagworte