Reku investiert in Radfeld 8,5 Millionen Euro

  • Artikel
  • Diskussion
Die Reku-Chefs Roland Rinnergschwentner und Petra Entner setzten gemeinsam mit Wirtschaftskammer-Kufstein-Geschäftsführer Peter Wachter, WK-Obmann Manfred Hautz und Architekt Josef Rappl den Spatenstich.
© Eberharter

Radfeld – Der Tiroler Anlagenbauer und Baugruppenfertiger Reku erweitert und modernisiert den Standort in Radfeld und investiert dafür rund 8,5 Millionen Euro, wie das mittelständische Unternehmen in einer Aussendung mitteilt. Damit sollen zu den bestehenden 90 Arbeitsplätzen 50 zusätzliche Jobs in der Region geschaffen werden.

Um die bestehende Produktionshalle entsteht auf knapp 3000 Quadratmetern eine neue Produktionsfläche, von der ein Teil mit einer vollautomatischen Pulverbeschichtungs­anlage ausgestattet wird. Durch die Investition werde nicht nur die metalltechnische Produktion und Entwicklung unter einem Dach vereint, sondern dem Betrieb die Möglichkeit gegeben, seinen Kunden eine All-in-Lösung mit einer hauseigenen Oberflächen­behandlung zu bieten. Die Kosten für die Anschaffung der Anlage belaufen sich laut dem Unternehmen auf 2 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Anfang 2022 geplant.

Zusätzlich fließen 6,5 Mio. Euro in die Modernisierung, Erweiterung und Erneuerung der bestehenden Infrastruktur. Außerdem werde massiv in die Digitalisierung investiert.

Der Familienbetrieb ist in der Blechverarbeitung, der Baugruppenfertigung und dem spezialisierten Anlagenbau tätig. (TT)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte