Ried bleibt für Rapid „schwerer“ Boden