Initiativen zahlten sich aus: Oberländer kaufen regional ein

Imster legten 9459 regionale Rechnungen vor, Landecker reichten bisher 2489 Belege ein.

In den Bezirken Imst und Landeck haben sich Konsumenten und regionale Anbieter der Stärkung der heimischen Wirtschaft verschrieben.
© iStockphoto

Imst, Landeck – „Der überwältigende Rücklauf unseres Gewinnspiels zeigt, dass wir die derzeit so wichtige Message des lokalen Handels gut nach außen tragen konnten”, freut sich Josef Huber, Obmann der Wirtschaftskammer Imst über die Initiative „Dahoam zahlt sich’s aus“. Wer eine Rechnung eines regionalen Anbieters vorzuweisen hatte, sicherte sich die Chance auf die Rückerstattung des Rechnungsbetrages bis zu 250 Euro.

Am Ende gab es vordergründig 245 Gewinner, doch der Mehrwert für den Imster Wirtschaftsraum sei ungleich höher, bestätigen die Initiatoren. „Die 9459 eingereichten Rechnungen ergeben zusammen die stolze Summe von knapp 2,8 Millionen Euro. Um diesen Betrag haben unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bezirk gekauft, beauftragt oder konsumiert“, zeigt sich etwa WK-Imst-Bezirksstellenleiterin Elena Bremberger begeistert. Gerade jetzt sei es wichtig, weiterhin auf regionale Betriebe zu setzen. Huber erklärt: „Wer mit seinem Konsum die heimische Wirtschaft unterstützt, stärkt langfristig seine Heimat und sorgt dafür, dass unsere Region lebenswert bleibt.“

Im Nachbarbezirk Landeck fiel die Wirtschaftskammer-Initiative zur Verkaufsförderung von regionalen Produkten und Dienstleistungen ebenfalls auf fruchtbaren Boden. Beim „Goldenen Herbst in der Stadt Landeck“ können Konsumenten ihre Einkaufsrechnungen ab 20 Euro per WhatsApp oder E-Mail einreichen. Damit winken Gewinnchancen: Mit etwas Glück landet bei den Kunden ein Brieferl mit Gutscheinen der Leistungsgemeinschaft Landeck-Zams im Postkasten.

Bis vorige Woche wurden insgesamt 2489 Rechnungsbelege mit einer Gesamtsumme von 373.000 Euro eingereicht, 210 Gewinnerinnen und Gewinner konnten ermittelt werden. „Wir möchten das Bewusstsein für Regionalität stärken“, hoben die drei Partner hervor: Mathias Weinseisen für die Leistungsgemeinschaft Landeck-Zams, Otmar Ladner für die Wirtschaftskammer Landeck sowie Raiffeisen-Repräsentant Roger Klimek. „Zudem sollen Unternehmer unterstützt werden, die wegen der Totalsperre der Landecker Straße L76 benachteiligt sind.“

Im Moment ist das Gewinnspiel „Goldener Herbst“ wegen des Lockdowns unterbrochen: Jene 5250 Euro, die noch im Landecker Topf liegen, werden im Jänner unter treuen Kunden der Einkaufsstadt verlost. Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter Otmar Ladner appelliert: „Kaufen Sie regional und besuchen Sie die heimischen Betriebe.“ (top, hwe)


Kommentieren


Schlagworte