Beteiligungsausschuss im Landtag nimmt TSD ins Visier

Das Logo der Tiroler Soziale Dienste.
© TSD

Einen neuen Anlauf, auch das operative Geschäft der Tiroler Sozialen Dienste GmbH einer kritischen politischen Betrachtung zu unterziehen, unternimmt jetzt der Vorsitzende des Beteiligungs-Unterausschusses im Landtag und FP-Landesobmann Markus Abwerzger. Ursprünglich wollte er Geschäftsführung und Aufsichtsratsspitze bereits für die kommende Woche in den Unterausschuss laden. Die Einladung hierfür war bereits verschickt. Hier sollten die Abgeordneten dann auch das nachholen, was im TSD-Untersuchungsausschuss ausgeklammert war: eben Nachfragen zum operativen Geschäft der TSD. Da jedoch die TSD-Spitze für kommende Woche verhindert ist, wie Abwerzger sagt, soll der Termin verschoben, aber zeitnah nachgeholt werden. Ersatz für kommende Woche ist bereits im Anmarsch. Anstatt der TSD wird die Neue Heimat (NHT) zur Sitzung eingeladen.

Die Landesregierung gab gestern grünes Licht für ein Covid-Ausweichquartier für „vulnerable Gruppen aus dem Sozialbereich“. Dieses soll all jenen, die ohne eigene Wohnversorgung sind, die Möglichkeit zur Absonderung nach positiver Coronavirus-Testung ermöglichen. Soziallandesrätin Gabriele Fischer (Grüne) betonte, dass ein derartiges Angebot für diese Gruppe besonders wichtig sei. Wie berichtet, soll das Quartier in einem Jenbacher Beherbergungsbetrieb angesiedelt werden. Dabei handelt es sich aber nicht um den „Jenbacher Hof“, sondern einen längst stillgelegten Betrieb. (mami)


Kommentieren


Schlagworte