Biden fordert neue Entschlossenheit im Kampf gegen Pandemie

Angesichts eines „dramatischen Anstiegs“ der Corona-Neuinfektionen hat der gewählte US-Präsident Joe Biden eine „Verdoppelung“ der Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie gefordert. Viele Amerikaner seien des Themas bereits müde, aber wegen des bevorstehenden harten Corona-Winters sei es jetzt die Zeit, sich mit neuer Entschlossenheit zu wappnen, forderte Biden am Mittwoch. Innerhalb von 24 Stunden meldeten die US-Behörden zuletzt 2.146 Tote.

„Wir haben in diesem Kampf noch Monate vor uns“, sagte Biden. Biden forderte die Amerikaner erneut auf, für den Feiertag Thanksgiving (Erntedankfest) am Donnerstag wegen der Corona-Gefahr auf die üblichen großen Familienfeiern zu verzichten. „Ich weiß, wie schwierig es ist, auf Familientraditionen zu verzichten, aber es ist so wichtig“, sagte Biden in einer Ansprache anlässlich des Feiertags.

Derzeit würden in den USA täglich rund 160.000 Neuinfektionen gemeldet und schon bald könnten es 200.000 sein, warnte Biden. „Viele örtliche Gesundheitssysteme könnten überfordert sein“, sagte er. „Wir müssen versuchen, das Wachstum des Virus zu verlangsamen“, fügte Biden hinzu. Jeder Amerikaner müsse dazu seinen Beitrag leisten. Dazu gehörten das Tragen von Masken, das Einhalten eines ausreichenden Abstands und das Vermeiden von Menschenmengen, sagte er weiter.

In den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, sind seit Beginn der Pandemie rund 12,7 Millionen bestätigte Infektionen und mehr als 261.000 Todesfälle gemeldet worden.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Demokrat Biden setzte sich bei der Wahl vom 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump durch. Biden soll am 20. Jänner als neuer Präsident vereidigt werden.


Kommentieren


Schlagworte