Exklusiv

Gemeinschaftsprojekt: Eine 24-Stunden-Betreuung gegen den Wolf

Fließ, Spiss und Pfunds planen ein gemeinsames Weideprojekt gegen den Wolf. Die Schafe sollen ab 2021 gemeinsam über die Almen ziehen.

Die Pfundser, Spisser und Fließer Schafe sollen künftig von Hirten und Hirtenhunden betreut werden.
© TT/Thomas Böhm

Von Matthias Reichle

Fließ, Spiss, Pfunds – Vier „Bodyguards“ machen sie vermutlich zu den bestbewachten Schafen Tirols. Ab dem kommenden Frühjahr sollen die Fließer, Pfundser und Spisser Herden nur mehr mit zwei Hunden und zwei Hirten über die Almen ziehen. Streng bewacht vor allem vor einem: dem Wolf.

Nach mehreren Rissen im vergangenen Sommer suchen die Gemeinden nun nach einer alternativen Lösung. Schon heuer hatten die Fließer – statt die Tiere ins Tal zurückzuholen – eine riesige Fläche mit Elektrozäunen gesichert. Die Bilanz der Maßnahme war, dass eine Bealpung wie bisher mit dem Wolf jedenfalls nicht mehr möglich sei.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte