Angeschlagener Wacker-Kapitän Hupfauf: „Wir sind dabei, das ist das Wichtigste“

Die letzten beiden Liga-Spiele beim GAK und dann im Tivoli gegen Lafnitz wird der FC Wacker wohl ohne Kapitän Lukas Hupfauf bestreiten müssen.

Wacker-Kapitän Lukas Hupfauf musste gegen Rapid II mit einer Oberschenkelzerrung vorzeitig vom Feld.
© gepa

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Die letzte halbe Stunde beim mühevollen 2:1-Heimerfolg gegen die Rapid Amateure fieberte Lukas Hupfauf mit dick bandagiertem Oberschenkel auf der Bank mit: „Ein Ziehen im Muskel, eine typische Fußballverletzung. Das hat nicht unbedingt mit Überlastung zu tun. Das kann immer und überall passieren.“ Gestern wurde der lädierte Muskel mit Strom behandelt. Normalerweise dauert so eine lästige Geschichte zwei Wochen. Heißt, dass der Herbst für den FCW-Kapitän gelaufen ist. „Vielleicht ist es doch nicht so schlimm, dann ginge sich ein Einsatz im Finale gegen Lafnitz doch noch aus“, hat der 24-Jährige, der im Zentrum ebenso verlässlich wie auf der rechten Abwehrseite abräumt, das Jahr 2020 doch noch nicht ganz abgeschrieben.

Der Blick auf die Tabelle der zweiten Liga fällt ziemlich entspannt aus. „Wir sind noch dabei, das ist das Wichtigste“, sieht der Matreier seine Schwarz-Grünen nach durchwachsenem Start in der Spur. Nur einen Zähler liegen die Innsbrucker hinter dem Kärntner Aufstiegsfavoriten Austria Klagenfurt, der gestern zum Abschluss der elften Runde einen 2:1-Heimsieg gegen Austria Lustenau feierte. Der Salzburger Talenteschuppen FC Liefering führt die Tabelle an, darf aber nicht aufsteigen. Dahinter liegt das Überraschungsteam Lafnitz, das noch nicht um eine Lizenz angesucht hat und infrastrukturell wohl auch nicht bundesligatauglich ist. „Alles Spekulation. Es ist noch viel zu früh, um von Aufstiegsvarianten zu sprechen. Da kann noch viel passieren“, hält Hupfauf den Ball weiter flach und konzentriert sich zunächst auf seine Genesung und die kommenden beiden Spiele: „Wenn wir da noch entsprechend punkten, können wir die Ziele in der Winterpause womöglich neu definieren.“

Zunächst gilt es, die schwere Auswärtshürde GAK zu nehmen. Die Rotjacken liegen in der Tabelle nur zwei Punkte hinter dem FC Wacker. Der nächste Kraftakt für die Tiroler. Zumal neben dem angeschlagenen Hupfauf mit Darijo Grujcic und Karim Conte (beide gesperrt) zwei Stammspieler fehlen.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte