Männer erheben die Stimme gegen Gewalt an Frauen

Eine Spendenkampagne für Frauenhäuser Österreichs wirbt nicht mit Frauen, sondern mit 13 prominenten Männern.

Schauspieler Alexander Goebel (l.) und Star-Fußballer Carsten Jancker engagieren sich gegen Gewalt an Frauen.
© Chris Ecker/Magda Deutsch

Wien – Je näher Weihnachten kommt, desto mehr rückt die Familie in den Fokus. Doch rund 3000 Frauen und Kinder in Österreich können diese nicht genießen, sondern sind in den autonomen Frauenhäusern untergebracht.

Um ihnen zu helfen, hat Ina Pfneiszl, Gründerin der Beratungsagentur „working4.future – acting for sustainability“, eine Spendenkampagne ins Leben gerufen. Auf den dazugehörigen Anzeigensujets sieht man jedoch keine Frauen, sondern 13 prominente Männer. Zu ihnen zählen Peter Umundum, Vorstandsdirektor der Österreichischen Post AG, Rapid-Legende Christian Keglevits und Schauspieler Markus Freistätter.

Gabi Plattner, die Leiterin des Tiroler Frauenhauses, begrüßt die Idee männlicher Testimonials: „Gewalt an Frauen geht nicht nur die Opfer an. Wir können das Problem nur lösen, wenn die gesamte Gesellschaft, auch Männer, Stellung bezieht.“

Die Corona-Pandemie habe die Situation der Frauen zusätzlich verschärft. Umso wichtiger sei heuer die internationale Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“, die jährlich zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember auf das Recht eines gewaltfreien Lebens aufmerksam macht.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Weitere Informationen unter: www.aoef.at und www.haltdergewalt.at (TT)


Kommentieren


Schlagworte