Standfeste „Zeugen“ der alten Kofelbahn müssen nun weichen

Die ehemalige 4er-Liftstütze der Patscherkofel-Pendelbahn am Golfplatz-Gelände in Igls wurde am Dienstag demontiert. Die 3er-Stütze wird in den nächsten Tagen dasselbe Schicksal ereilen.
© Michael Kristen

Von Michael Domanig

Innsbruck – Nicht „Baum fällt“, sondern „Stütze fällt“ hieß es am Dienstag am Gelände des Olympia Golfclubs in Igls. Eine von drei noch verbliebenen Liftstützen der alten, im Oktober 2017 eingestellten Patscherkofelbahn wurde abgerissen, eine weitere folgt demnächst.

Die Demontage der ehemaligen Stützen 3 und 4 sei schon länger geplant gewesen, erklärt Patscherkofel-Geschäftsführer Adrian Egger, allerdings waren im Vorfeld komplexe zeitliche Abstimmungen rund um Starkstromleitungen der ÖBB nötig.

Die bestehende Unterführung der ÖBB-Stromleitung im Bereich der früheren Lift­trasse (und somit des Golfplatzes), die störungsanfällig war, könne nun rückgebaut werden, führt ÖBB-Pressesprecher Christoph Gasser-Mair aus. Die Hochspannungsleitung werde in Zukunft „als klassische Freileitung mit Masten“ geführt – was früher wegen der Pendelbahn klarerweise nicht möglich war.

Zugleich wird der ÖBB-Strommast beim Parkplatz der neuen Patscherkofelbahn versetzt und erhöht, damit der Parkplatz im Frühjahr wie geplant weiter ausgebaut werden kann (für den heurigen Winter gibt es ein Provisorium).

Die 4er-Liftstütze ist Geschichte, die 3er wird in den nächsten Tagen „gefällt“ – wobei die Einzelteile per Hubschrauber ausgeflogen und dann per Lkw weggebracht werden. Übrig bleibt laut Egger nur noch die alte 1er-Stütze in Igls, „weil da eine Sendeanlage von Mobilfunkunternehmen drauf ist“.

GF Arthur Bellutti von Olympia Golf Igls ist froh, dass die Stützen jetzt beseitigt werden – wobei es früher schon eine „kleine Attraktion“ für die Nutzer gewesen sei, dass eine Pendelbahn direkt über einem Golfplatz verkehrte. „Das gab es sonst nirgends.“


Kommentieren


Schlagworte