In Klärbecken gesucht: Rätsel um in Wattens vermissten Südtiroler bleibt

Die Suche nach dem seit Mitte November vermissten 25-Jährigen bleibt trotz großen Aufwandes der Ermittler ohne Erfolg, sein Schicksal ungeklärt.

Wo ist Moritz M.? Die Polizei ersucht um Hinweise.
© Polizei

Von Thomas Hörmann

Wattens – Die Suche nach dem seit Mitte November vermissten Südtiroler wurde am Mittwoch in Wattens mit großem Aufwand fortgesetzt. Die Polizei veranlasste in einem Industriebetrieb die Entleerung eines Klärbeckens. Ohne Erfolg – das Schicksal des 25-jährigen Moritz M. bleibt vorerst ungeklärt. Ein Verbrechen ist ebenso wenig ausgeschlossen wie ein Unfall.

Wie bereits berichtet, fehlt vom Südtiroler seit 14. November jede Spur. Der 25-Jährige hat sich seit Ende Oktober bei seiner Freundin in deren Wohnung in Wattens aufgehalten. Am letzten gemeinsamen Abend hatte das Paar Besuch von einem Freund. Dabei kam es unter dem Einfluss von Alkohol zu einem heftigen Streit zwischen M. und seiner Partnerin. Der Besucher schlug M. vor, die Nacht bei ihm zu verbringen. Der Südtiroler ließ sich zunächst überzeugen, setzte sich in sein Auto, verursachte einen Parkschaden und fuhr dann mit dem Freund zu dessen Wattener Wohnung. Dort blieb der 25-Jährige allerdings nicht lange. „Er war außer sich und verließ aufgebracht mit unbekanntem Ziel die Wohnung“, schilderte bereits seine Mutter. Eigenartig ist, dass er nicht nur sein Handy und die Geldtasche in der Wohnung des Freundes zurückließ. „Er ging mit nur einem Schuh, der zweite blieb ebenfalls zurück“, so die Südtirolerin. Seither fehlt jede Spur von Moritz M.

Noch in der Nacht machten sich seine Freundin und deren Mutter auf die Suche nach dem 25-Jährigen. Sie kamen dabei bis zum Innsbrucker Hauptbahnhof, M. blieb verschollen. Noch in der Nacht zum 15. November informierten Mutter und Tochter die Polizei. Mehrere Suchaktionen in Wattens, am Inn und gestern im entleerten Klärbecken blieben erfolglos. Inzwischen ermittelt auch das Landeskriminalamt. Auto und Handy des Abgängigen wurden bereits nach Spuren und Hinweisen durchsucht. Wer den dunkelhaarigen, etwa 1,70 Meter großen Südtiroler gesehen hat oder etwas über seinen Verbleib weiß, wird ersucht, die Polizei zu informieren.


Schlagworte