Auf dem Domplatz beim „Jedermann" wird durchgewechselt

Lars Eidinger wird neuer Jedermann, Verena Altenberger neue Buhlschaft. Tod und Teufel sind in Salzburg künftig weiblich.

  • Artikel
  • Diskussion
In Shakespeares „Maß für Maß“ gab Lars Eidinger 2011 sein Debüt bei den Salzburger Festspielen.
© imago

Salzburg – Insgeheim habe er immer gehofft, für den Jedermann angefragt zu werden, sagt Lars Eidinger. Die Anfrage kam tatsächlich – und jetzt wirke es wie ein unwirklicher Gag, seinen Namen am Ende einer Galerie der bedeutendsten deutschsprachigen Theaterschauspieler – von Moisi über Brandauer bis Gert Voss – zu sehen, gesteht der 44-jährige Berliner. Nächstes Jahr wird Eidinger als Nachfolger von Tobias Moretti die Titelrolle im Herzstück der Salzburger Festspiele spielen. Am 17. Juli soll er – wenn das Wetter mitspielt – auf dem Domplatz als Jedermann debütieren.

Auch die Buhlschaft wird 2021 neu besetzt: Verena Altenberger folgt auf Caroline Peters. Für die gebürtige Salzburgerin Altenberger ist es das erste Engagement bei den Festspielen. Damit erfülle sich für sie ein „Kindheitstraum“, lässt die 33-Jährige mitteilen.

Durchgewechselt wird auch in anderen Rollen: Mavie Hörbiger, die in den vergangenen vier Jahren die Werke spielte, wird – ein Novum in 101 Jahren Festspiel-Geschichte – zum weiblichen Teufel. Edith Clever, zuletzt Jedermanns Mutter, wird der neue Tod. Peter Lohmeyer, der den Part seit 2013 spielte, scheidet aus der Produktion genauso aus wie Gregor Bloéb, der in den vergangenen zwei Jahren Teufel und Guter Gesell als Doppelrolle gab. Neuer Gesell wird Anton Spieker. Angela Winkler übernimmt die Rolle von Jedermanns Mutter.

Gespielt wird 2021 weiterhin die seit 2013 jährlich adaptierte „Jedermann“-Inszenierung von Michael Sturminger. Sie soll auch im kommenden Jahr weiterentwickelt werden, kündigte Bettina Hering, Schauspielchefin der Festspiele, gestern an. So soll etwa die Rolle der Werke künftig vom ganzen Ensemble gespielt werden.

Der Spielplan der Salzburger Festspiele 2021 soll am 10. Dezember veröffentlicht werden. (jole)


Kommentieren


Schlagworte