US-Pilotenlegende Chuck Yeager im Alter von 97 gestorben

Der berühmte US-Pilot Charlie „Chuck“ Yeager, der als erster Mensch die Schallmauer durchbrochen hat, ist tot. Wie seine Frau Victoria im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, starb Yeager in der Nacht auf Dienstag im Alter von 97 Jahren. „Der größte Pilot Amerikas und sein Vermächtnis von Stärke und Patriotismus werden für immer in Erinnerung bleiben“, schrieb sie. Woran ihr Mann starb, ließ sie offen.

Yeager schrieb 1947 als Testpilot Geschichte, als er mit seinem Flugzeug vom Typ Bell X-1 schneller als der Schall flog. Dazu beschleunigte er auf Überschalltempo, seine Fluggeschwindigkeit war also mit 1.130 Stundenkilometern größer als die Geschwindigkeit, mit der sich der Schall in der Luft ausbreitet.

„Das hat uns den Weltraum geöffnet, von Satelliten bis zu Star Wars“, sagte Yeager im Jahr 2007. Der Rekord brachte ihm den Spitznamen „schnellster Mann der Welt“ ein. Der Schriftsteller Tom Wolfe setzte Yeager und seinen Mitstreitern 1979 in dem Roman „The Right Stuff“ („Die Helden der Nation“) ein Denkmal. 1983 wurde das Buch verfilmt, Hollywood-Star Sam Shepard spielte Charles Yeager.

Yeagers Karriere hatte zunächst beim Militär begonnen. Er arbeitete dort als Mechaniker, bevor er mit der Pilotenausbildung begann. Als er 1941 seinen Dienst bei der Luftwaffe begann, standen die USA kurz davor, in den Zweiten Weltkrieg einzutreten. Als Kampfpilot erlebte Yeager zahlreiche Schlachten und schoss zwölf gegnerische Flugzeuge ab. Als er im Jahr 1975 in den Ruhestand trat, hatte er mehr als 10.000 Flugstunden in rund 360 verschiedenen Flugzeugtypen absolviert.


Kommentieren


Schlagworte