Exklusiv

Scherbengericht in der Kristall-Familie: Noch kein Ausweg bei Swarovski in Sicht

Swarovski zwischen Klagen, Schiedsverfahren, Machtkämpfen und Gerüchten bis hin zu Tyrolit und zur IV.

Noch fehlt ein Ausweg im Familienstreit bei Swarovski.
© TT/Thomas Böhm

Wattens – Tirols größter Industriekonzern Swarovski, der bereits zuvor durch Billig-Konkurrenz jahrelang geschwächelt hatte, rutscht­e heuer durch die massiven Corona-Folgen in große Probleme. Was folgte, war der Abbau Tausender Jobs (1200 davon auch am Stammsitz Wattens) und ein Umbau der Struktur (bis hin zum möglichen Bösengang und/oder einem Teil-Verkauf an Partner), der aber auch innerhalb der Kristall-Familie Swarovski heftig umstritten ist – vor allem auch wegen des Verlusts von Mitspracherechten und der Sorgen um die Zukunft des Standorts in Wattens.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte