SÜD ALPEN RAUM: „Lebensraum ist im Herzen und im Kopf“

Von Christoph Blassnig

Lienz – Seit gut einem Jahr kooperieren Bruneck, Lienz, Spittal an der Drau und Hermagor in einem Städtenetzwerk. „Wir wollen das Gemeinsame voranstellen, um unseren Lebensraum zu einer auf EU-Ebene relevanten Größe zu entwickeln“, beschreibt Oskar Januschke, Leiter des Stadtmarketings in Lienz, die Vision. Die Bezeichnung „SÜD ALPEN RAUM“ wurde als Markenname geschützt. „Dass diese Marke mit Leben ausgefüllt wird, setzt gegenseitiges Vertrauen in der Bevölkerung voraus“, meint Januschke. „Das Miteinander ist keine Gefahr, sondern eine Bereicherung für uns alle. Wir wollen in die Herzen und in die Köpfe der Leute.“

Verantwortliche aus den vier Regionen, die nicht nur Bundesländergrenzen, sondern auch die Staatsgrenze vermeintlich trennt, treffen sich regelmäßig zum Austausch. Bei ihrer letzten Zusammenkunft Ende November haben sie sich einen Fahrplan für die nächsten Monate zurechtgelegt. „Wir definieren drei konkrete Themen mit gemeinsamer inhaltlicher Zielsetzung“, sagt etwa Hannes Slamanig von der Regionalen Koordinierungsstelle des Amtes der Kärntner Landesregierung. „Es sollten Themen sein, die jeden angehen, mit denen jede und jeder, ganz egal, woher er oder sie ist, etwas anfangen kann.“

Außerdem soll ein strategisches Rahmenwerk erstellt werden. „Die jeweiligen Regionalmanager und Regionalmanagerinnen sollen als Förderberatung fungieren, ebenso begleitend und moderierend als Promotor und projektverantwortlich mitentwickeln“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. Die Vision und alle unternommenen Schritte werden auf www.suedalpenraum.eu dokumentiert.

Dass Argwohn und „Containerdenken“ den Menschen nicht fremd sind, weiß Januschke aus 20-jähriger Berufserfahrung, wie er sagt. Die im Jahr 1996 eingerichtete Pustertal-Radstrecke von Innichen nach Lienz nutzen inzwischen 150.000 Menschen pro Jahr. „Ja, sie parken ihre Autos, sie nutzen unsere Wege und hinterlassen auch Müll. Aber sie sind mehr als das, nämlich unsere Gäste.“


Kommentieren


Schlagworte