Doppelpass, zweiter Versuch: Volksschauspiele Telfs probieren Neustart

Nach dem internen Wirbel versuchen die Volksschauspiele Telfs einen Neustart. „Der künstlerische Leiter und der Geschäftsführer eines Kulturbetriebs müssen den Doppelpass beherrschen, sie müssen einander blind vertrauen“, so Palfrader.

  • Artikel
  • Diskussion

Telfs, Innsbruck – In der Nachbetrachtung jüngster Vorgänge bei den Volksschauspielen Telfs nimmt Kulturlandesrätin Beate Palfrader Anleihe beim Fußball. „Der künstlerische Leiter und der Geschäftsführer eines Kulturbetriebs müssen den Doppelpass beherrschen, sie müssen einander blind vertrauen“, konstatiert die Politikerin.

Von Vertrauen war zwischen Volksschauspiel-Intendant Christoph Nix und Geschäftsführerin Ruth Haas schon nach kurzer Zusammenarbeit keine Rede mehr. Haas, vom Telfer Bürgermeister Christian Härting fallen gelassen, geht mit Jahresende und kritisiert Nix für dessen bisherige Arbeit massiv.

Härting zauberte einen Nachfolger aus dem Hut. Rundum-Theatermann Thomas Gassner (Schauspieler, Regisseur, Autor) ersetzt Haas ab 1. Jänner zunächst interimistisch, denn der Geschäftsführerposten wird noch heuer ausgeschrieben. Palfrader und auch Gassner begrüßen das „aus Gründen der Transparenz“. Interimsleiter Gassner, bekannt u. a. als Mitglied des Kabarett-Trios „Feinripp Ensemble“, wird sich für den Geschäftsführerposten „natürlich“ bewerben, wie er der TT bestätigt: „Alles andere wäre ja inkonsequent.“

Am 15. Jänner stellt Intendant Nix sein erstes Programm vor. Gassner wird bei den Volksschauspielen 2021 als Regisseur im Einsatz sein.

Mit Nix und Gassner sind somit zwei kreative Köpfe am Ruder, ist da der nächste Clinch nicht vorprogrammiert? Gassner ortet „einen perfekten Draht“ zu Nix. Und Landesrätin Palfrader sieht kein Problem, „solange klar ist, wer wofür zuständig ist“.

Eine Hoffnung noch größerer Natur hegt Bürgermeister Härting: Er wünscht sich die Versöhnung mit dem „Altverein“ Tiroler Volksschauspiele. Granden früherer Tage – wie Dramatiker Felix Mitterer – hatten sich im Sommer enttäuscht von Telfs abgewandt. Beim Umbau der Volksschauspiele in eine GmbH der Gemeinde fühlten sie sich übergangen. (mark, md)


Kommentieren


Schlagworte