Dritter Sieg in Serie: Haie überholen Graz 99ers

Schon wieder ein halbes Dutzend Tore: Mit einem 6:4 in Graz sprangen die Haie auf Rang sechs vor.

Er machte den Anfang – mit seinen zwei Treffern im ersten Drittel sorgte HCI-Angreifer Deven Sideroff (l.) in Graz für einen perfekten Beginn.
© gepa

Von Alex Gruber

Graz – Nach den zwei Heimsiegen gegen Villach und Linz wollten die Haie am Montag in der Fremde nachlegen. Und nach der frühen Führung durch Deven Sideroff (3.), der kurz vor der ersten Drittelsirene im Powerplay noch das 2:0 (19.) nachreichte, sah es in Graz richtig gut aus. Dort hatte man das erste Saisonduell nach einem irren Spielverlauf und 0:7-Rückstand übrigens mit 5:7 verloren.

Es wurde am Montag in der Steiermark im zweiten Abschnitt sogar noch weit besser: Daniel Ciampini zog auf und davon und ließ Olivier Rodrigue beim 3:0 (24.) keine Chance. Nach dem 4:0 (26.) durch Jan Lattner war der Arbeitstag des Graz-Goalies vorzeitig beendet, er machte Felix Nussbacher Platz.

Die Haie ließen Graz mit überflüssigen Strafen und zwei Powerplay-Toren zurück ins Spiel. Beim dritten Graz-Treffer (4:3/33.) machte Keeper Tom McCollum keine gute Figur. Der US-Amerikaner hatte aber auch viele starke Momente.

Weil sich Topscorer Braden Christoffer verletzte, wanderte Lattner zwischenzeitlich von der Verteidigung in den Sturm vor. Und der 30-jährige Tscheche hat in dieser Saison ja sein Torjäger-Gen wiederentdeckt: Mit seinem sechsten Saisontreffer und dem 5:3 (35.) kehrte wieder etwas Ruhe ein. Nach mehreren Ausfällen (Jennes, Hochfilzer, Bär) wanderte nach Christoffer auch Kevin Tansey kurz vor Ende des zweiten Abschnitts angeschlagen vom Eis.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Tansey kam im Schlussabschnitt wieder zurück, die Innsbrucker gerieten nach dem vierten Graz-Treffer (Bauernschmäh von Kirchschläger) ins Wanken. Sie fielen aber nicht: einerseits, weil McCollum alle weiteren Versuche der Hausherren gekonnt abwehrte, andererseits, weil Ciampini als dritter HCI-Doppeltorschütze ins leere Gehäuse zum 6:4-Endstand (59.) traf. Es war der 17. (!) Haie-Treffer in den letzten drei siegreichen Spielen.

Die zweite Auswärtstournee in dieser Saison geht bereits am Mittwoch in Salzburg weiter. In der Hoffnung, dass sich das große Lazarett im Haifischbecken wieder etwas lichtet.


Kommentieren


Schlagworte