In der Wüste will der Zillertaler René Binder zurück in die Erfolgsspur finden

Im Februar 2021 in der Wüste: Tirols PS-Pilot René Binder.
© ENIK

Innsbruck – Das abgelaufene Motorsport-Jahr brachte René Binder den 12. Gesamtrang in der Langstreckenserie „European Le Mans“ – ganz zufrieden war der Zillertaler damit nicht. Darum gibt es für den Februar 2021 eine Herausforderung, die den Erfolg zurückbringen soll: „Die letzten beiden Jahre waren interessant und lehrreich, aber jetzt muss wirklich wieder der unmittelbare Erfolg im Mittelpunkt stehen.“

In der Asian-Le-Mans-Series (LMP2) wird der Zillertaler an den Start gehen. Und dabei wird ihm ein prominenter Beifahrer zur Seite stehen: Ferdinand Habsburg. Der 23-Jährige hat gerade sein DTM-Engagement bei Audi beendet. Der dritte Pilot im Bunde wird der Chinese Yifei Ye sein.

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in der Rennserie aber eine Neuerung: Die Vier-Stunden-Rennen finden alle in Abu Dhabi statt. Die vier Grands Prix werden auf unterschiedlichen Strecken-Lay-outs und zu unterschiedlichen Tageszeiten gefahren.

Die besten Voraussetzungen für mögliche erfolgreiche Auftritte findet der 28-Jährige sicher beim Meisterteam G-Drive Racing: „Die Chance, mit einem Meisterrennstall zu arbeiten, konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen“, sprudelte große Vorfreude aus dem Familienvater heraus. Dass in Abu Dhabi gefahren wird, stellt einen zusätzlichen Vorteil dar: „Ich kenne die Strecke ja noch aus der GP2. Wir werden zwei Wochen auf dem Yas Marina Circuit verbringen – darauf freue ich mich.“ (suki)


Kommentieren


Schlagworte