Innsbruck

Höttinger Nudl 2021: „Alter Höttinger Turm“ trägt erstmals Maske

Die „Höttinger Nudl“ lässt sich nicht unterkriegen – im Bild Chefredakteur Peter Kodera (r.) und Karikaturist Klaus Wilhelmstötter.
© Sigl

Innsbruck – Rechtzeitig vor dem Jahreswechsel ist die 2021er-Ausgabe der Höttinger Nudl druckfrisch erhältlich. Im bereits 113. Erscheinungsjahr von Österreichs ältester Faschingszeitung trägt der „Alte Höttinger Turm“ auf dem Titelblatt aus aktuellem Anlass erstmals einen Mund-Nasen-Schutz.

Trotz Corona hat es das Höttinger-Nudl-Team einmal mehr geschafft, die lustigsten, skurrilsten, ärgerlichsten, aber auch „geheimsten“ Ereigniss­e dieses Jahres zu sammeln. Mit großem Einsatz und viel Humor hat das ehrenamtliche Redaktionsteam daraus, in bekannt zynischer Manier, die fertigen „Gschichtln“ geformt. „Alle und alles wird frech, aber ehrlich aufs Korn genommen, wie es sich für ein­e Faschingszeitung gehört“, sagt Chefredakteu­r Pete­r Kodera.

Auf 24 Seiten finden die Leserinnen und Leser Kuriositäten aus nah und fern, aus der Politik, den Innsbrucker Stadtteilen – da vor allem natürlich aus Hötting – und den umliegenden Gemeinden. Neu ist der Kulturteil, auch die Sportinteressierten kommen nicht zu kurz.

Die Nudl ist bei allen Innsbrucker Trafiken, Spar-Filialen und MPreis-Geschäften erhältlich. Der seit vielen Jahren unveränderte Preis beträgt 1,99 Euro. (TT)

Verwandte Themen