Online-Unterstützung für pflegende Angehörige

Rund 80 Prozent werden zu Hause von Angehörigen gepflegt.
© APA/BARBARA GINDL

Innsbruck – Rund 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Österreich werden zu Hause vom Ehepartner, den Kindern oder anderen Familienmitgliedern gepflegt. Eine Aufgabe, die den Pflegenden oft nicht nur unerwartet zufällt, sondern mit zunehmender Dauer auch sehr fordernd und belastend sein kann. Das Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe der Tirol Kliniken (AZW) hat deshalb mit Unterstützung des Landes eine Online-Plattform ins Leben gerufen, auf der sich pflegende Angehörige umfassend informieren und Hilfestellungen finden können.

„Wir haben die Pflegeexperten mit ihren Schwerpunkten hier im Haus“, erklärt AZW-Direktor Walter Draxl. Diese hatten die Aufgabe, zu definieren, was für Angehörige hilfreich und nützlich sein kann. Entstanden ist eine Sammlung von rund 100 Stunden Videos, interaktive Kurse, Handouts und Skripten, die übersichtlich gegliedert und in einfacher Sprache pflegenden Angehörigen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Themen reichen dabei von Basis-Kenntnissen für einfache Pflege-Tätigkeiten wie beispielsweise Lagerungstipps bis hin zu Nischenwissen bei Spezialerkrankungen. Nach der Covid-Pandemie plant das AZW außerdem, einmal im Quartal Info- und Lerntage für pflegende Angehörige am AZW anzubieten.

Wer sich für die AZW-Plattform interessiert, kann sich per E-Mail an info@azw.ac.at wenden und erhält dann weitere Informationen bezüglich der Zugangsdaten zu dem Angebot. (np)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte