„Einhundertzwölf Zillertaler Krapfen": Sagengestalten eine Zukunft schaffen

Die beiden Bücher aus dem Alten Jöchlhaus beinhalten neben einer märchenhaften Erzählung wunderschöne Fotos und Malereien.
© J.P. Fankhauser

Tux – Die Fantasie ermöglicht uns Reisen in unbegrenzte Welten. Selbst in einer Zeit voller Verordnungen und Beschränkungen ist das eine Freiheit, die einem niemand nehmen kann. Eine fantastische Reise zu Papier gebracht hat neuerlich die Familie Fankhauser aus dem Alten Jöchlhaus in Madseit. Autorin Jutta Fankhauser veröffentlicht fünf Jahre nach ihrem Buch „Einhundertelf Zillertaler Krapfen“ nun die Fortsetzung der Abenteuer des kleinen Teufels.

„Einhundertzwölf Zillertaler Krapfen – Über alle Berge“ heißt sie und besticht neben einer spannenden Erzählung wieder durch tolle Fotos ihres Mannes und über 30 großartige Gemälde und Zeichnungen von Tochter Kari (16). Auch die traditionelle Alpenküche kommt nicht zu kurz – Rezepte inklusive. „Markenzeichen unserer Bücher ist die untrennbare Verbindung von Wort und Bild. Ziel ist es, junge wie alte Leser zu bezaubern, zu berühren und einfach gut zu unterhalten“, schildert Jutta Fankhauser. Wie bei allen Büchern aus dem „Alten Haus“ spielen alpine Sagenmotive eine große Rolle. Sie tauchen auf aus der Vergangenheit und werden zu einer neuen Geschichte verwoben. „Es ist für mich wichtig, traditionelle Sagen nicht nur weiterzuerzählen und zu bewahren, sondern die Sagengestalten in neuen Erzählungen weiterleben zu lassen und ihnen damit eine Zukunft zu geben“, erklärt die Autorin.

Die Hauptfigur, der kleine Teufel, ist ein Kind der Raunächte, der die Rückkehr ins Geisterreich verpasst hat, weil er dem Duft von Zillertaler Krapfen nicht widerstehen kann. Er begegnet dieses Mal Schatzhütern, Venedigermandln und einem wütenden Riesen – das alles vor der großartigen Kulisse des Hochgebirges.

Das 160 Seiten starke Buch kann unter office@dasaltehaus.at oder Tel. 05287 / 87668 bestellt werden. (ad)


Kommentieren


Schlagworte