Salzburg überwintert trotz Niederlage an Tabellenspitze

Red Bull Salzburg geht trotz einer Niederlage als Tabellenführer in die Winterpause der Fußball-Bundesliga. Die „Bullen“ verloren zwar am Sonntag daheim gegen den WAC mit 2:3, profitierten aber vom Punkteverlust des LASK, der bei der Austria nur ein 1:1 holte. Die Linzer haben als Dritter ebenso wie Sturm Graz als Zweiter und Rapid als Vierter einen Zähler Rückstand auf den Titelverteidiger. Ried verbesserte sich mit einem 3:1 bei WSG Tirol an die neunte Stelle.

Der Schlager in Wals-Siezenheim bot in der ersten Hälfte ein gefälliges, wenn auch etwas schläfriges Duell auf Augenhöhe. So richtig in Fahrt kam die Partie dann erst nach dem Seitenwechsel, als der WAC innerhalb von 68 Sekunden gleich zweimal zuschlug: Nach schöner Kombination bediente zunächst Joveljic Scherzer, der mit seinem ersten Bundesligator überhaupt auf 1:0 stellte. Und quasi in der nächsten Aktion infolge eines Ballverlusts erhöhte der Assistgeber nach Vorlage von Vizinger auf 2:0.

Salzburg drängte in der Folge auf den ersten Treffer, der nach fast einer Stunde auch fiel: Kofler konnte eine scharfe Kristensen-Hereingabe nicht gut genug klären, Berisha (64.) staubte ab. Wenig später leitete dann Szoboszlai im Konter mit Übersicht den Ausgleich ein, Patson Daka (69.) stellte auf 2:2. Die Mozartstädter schienen das Spiel zu drehen, doch Peretz, der kurz davor bereits Stankovic geprüft hatte (76.), traf nach perfektem Zuspiel von Michael Liendl ins lange Eck und machte damit doch den Erfolg der „Wölfe“ perfekt.

Enttäuschend verlief der Jahresausklang für den LASK, der bei der Wiener Austria nicht über ein 1:1 hinaus kam und damit trotz strauchelenden Salzburgern den Sprung an Spitze verpasste. Benedikt Pichler (13.) schoss die Wiener überraschend früh voran, Thomas Goiginger (22.) gelang allerdings schnell der Ausgleich. Ein klares Chancenübergewicht der nach dem 1:3 gegen Salzburg neuerlich sieglos gebliebenen Gäste blieb in der Folge unbelohnt, auch da Rene Renner in der 97. Minute mit einem Foul-Elfmeter an Austria-Tormann Patrick Pentz scheiterte. Die Truppe von Coach Peter Stöger geht damit acht Spiele sieglos in die Winterpause, immerhin konnte nach den Niederlagen gegen Sturm und den WAC aber wieder einmal ein Punkt geholt werden. Mit elf Zählern liegt man als Zehnter nur vier Punkte vom Tabellenende entfernt. Der Rückstand auf das „Obere Play-off“ beträgt fünf Zähler.

Die SV Ried zeigte indes, dass sie doch noch gewinnen kann. In einem lebendigen Spiel mit munteren Angriffsreihen auf beiden Seiten brachte Zlatko Dedic die Tiroler in der 10. Minute in Führung. Für den Slowenen war es bereits das vierte Saisontor. Der weitere Verlauf war von Möglichkeiten hüben wie drüben geprägt, wobei die Gäste nach vorne aktiver waren. Gschweidl kam in der 18. Minute nicht zum Ball, ein Hammer von Julian Wießmeier (23.) zog knapp vorbei. Nach der Halbzeit starteten die Rieder, vor der Pause noch glücklos im Abschluss, furios. Marco Grüll (48./Elfmeter), Bernd Gschweidl (53.) und Ante Bajic (55.) trafen binnen sieben Minuten und bereiteten so alles vor für den ersten Auswärtssieg der „Wikinger“ in dieser Saison.


Kommentieren


Schlagworte