Geisterstimmung am Bergisel: „Große und ungewohnte Herausforderung“

Die Organisatoren des Bergiselspringens legten sich ein strenges Sicherheitskonzept auf. Während im Stadion gähnende Leere herrschte, freute sich eine Bloggerin mit den Polen.

Halvor Egner Granderud sprang am Bergisel statt in einen Hexenkessel in ein leeres Areal.
© via www.imago-images.de

Von Benjamin Kiechl

Innsbruck – Die kahlen Betontreppen am Bergisel sind menschenleer, dazu unterstreicht ein Nebelschleier über der Stadt das triste Bild. Stadionsprecher Stefan Stein­acher ändert beim Sieg-sprung von Kamil Stoch (POL) seine Stimmlage, bei Stefan Kraft gibt es spontanen Applaus von den freiwilligen Helfern. Das war es schon mit der Partystimmung am Bergisel, die keine war. Und die keine sein durfte.

🔗>>> Stoch triumphiert am Bergisel, Kraft als bester ÖSV-Adler Achter

Nur wenige Personen erhielten Zutritt in die Schanzenfestung. Wer es nach dem Corona-Test durch die Sicherheitskontrollen geschafft hat – jede Akkreditierung muss gescannt werden –, bewegt sich in Sektoren. Rote Zone für Sportler und Betreuer, gelb für die Medien, blau für Mitarbeiter und Dienstleister.

Auch im Pressezentrum gab es viele freie Plätze.
© kiechl

Am Gegenhang der Schanze, wo in normalen Zeiten das VIP-Zelt aufgestellt ist, befindet sich in diesem Jahr die so genannte Mixed-Zone. Die Abstände (mindestens 1,5 Meter) zwischen Athleten und Medienschaffenden werden genau eingehalten.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Alexandra Kurz, Stefan Dürr und Florian Huber von der Rettung Innsbruck beobachteten das Springen.
© Kiechl

„Die Herausforderung mit Corona war groß und ungewohnt“, erzählt Bergisel-OK-Chef Alfons Schranz und lobt die gute Zusammenarbeit mit dem ÖSV. Das Skispringen am Bergisel ist die erste Veranstaltung, die unter dem Dach von „Safe Service“ steht: 150 Mitarbeiter und freiwillige Helfer haben sich vorab mit der digitalen „Safe Service“-Lern-App alle relevanten Infos zu Sicherheit, Hygiene­maßnahmen und Abstandsregelungen angeeignet.

Bei der Pokalvergabe herrscht für die Athleten Selbstbedienung. „Natürlich wäre es schön, wenn meine Eltern und Freunde bei meiner ersten Tournee dabei sein könnten“, sagt der Rumer Thomas Lackner, der als 28. auch bei der dritten Station in den Punkten landete.

Medizin-Student Imad Al-Naesan (r. u.) nimmt die PCR-Tests ab.
© Kiechl

Dass Skisprung-Fans am Handy auf ihre Kosten kommen, dafür sorgt der offizielle Instagram-Account der Vierschanzentournee mit 42.000 „Followern“. Bloggerin Agatha Kastenhuber spricht neben Deutsch fließend Polnisch und begleitet die Tournee. Etwas Besseres als der Sieg von Kamil Stoch hätte nicht passieren können, meint sie. „Die Polen sind sehr euphorisch“, sagt die Münchnerin und ist mit der „Ausbeute“ beim Berg­iselspringen zufrieden. 14.000-mal wurden ihre Beiträge angesehen.

Agatha Kastenhuber bloggt auf Deutsch und Polnisch für die Vierschanzentournee und hält rund 42.000 „Follower“ auf dem Laufenden.
© Benjamin Kiechl

Kommentieren


Schlagworte