Exklusiv

Das Rodel-ABC: Kein Alkohol, bremsbereit fahren, Zeit lassen

Rodeln gilt als eine der gefährlichsten Wintersportarten. Und weil der Ansturm auf die Rodelbahnen in diesem Winter noch einmal größer geworden ist, beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um diesen Freizeitsport.

Rodeln macht Spaß, ist aber gefährlich.
© Irene Rapp

Von Alexandra Plank und Irene Rapp

Warum ist der Helm beim Rodeln so wichtig? Und sollten Kinder auf der Rodel hinter den Erwachsenen sitzen?

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) hat kürzlich mit der Technischen Universität Graz erstmals in einem computersimulierten Crashtest Rodelunfälle untersucht.

Der computersimulierte Crashtest zeigt genau: Sitzt das Kind auf der Rodel vor dem Erwachsenen, sind bei einem Aufprall auf ein starres Hindernis schwerste Verletzungen möglich.
© TU Graz

Die Ergebnisse sind interessant. „Bereits bei einer Geschwindigkeit ab 10 km/h – und dieses Tempo erreicht man schnell – besteht bei Kindern, die ohne Helm rodeln, ein erhebliches Risiko für schwere Kopfverletzungen, wenn man auf ein starres Hindernis fährt“, sagt Johanna Trauner-Karner vom Kuratorium. Sie plädiert daher für das Tragen eines Helms, egal, in welchem Alter.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte