Exklusiv

Oberster Lehrervertreter: „Schule nicht so ein sicherer Ort, wie Faßmann behauptet“

Für den obersten Lehrergewerkschafter Paul Kimberger ist noch vieles zu klären, bevor in den hiesigen Bildungsstätten wieder unterrichtet wird.

Nach wie vor wissen Schüler, Lehrer und Eltern nicht, wie es schulisch weitergeht.
© Begsteiger KEG

Von Karin Leitner

Wien – Wann ist Schluss mit „Distance Learning“? Wann gibt es wieder „Präsenzunterricht“ an allen hiesigen Schulen? Das steht nach wie vor nicht fest. Am Wochenende soll in Videokonferenzen des Bildungsministeriums mit der Lehrergewerkschaft das Procedere geklärt werden. ÖVP-Ressortchef Heinz Faßmann möchte, dass Schüler und Lehrer ab 18. Jänner erneut in den Klassenzimmern sind. Wobei er anmerkt, dass das von den Corona-Infektionszahlen abhänge.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte