Plus

„Zeit der Befreiung“ von belasteten Straßennamen in Imst

Die Stadt Imst will einen Historiker mit der Aufarbeitung des NS-Dichters Jakob Kopp beauftragen. Es gibt bereits Vorschläge für eine Umbenennung.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Museum im Ballhaus werden einige von Kopps NS-Gedichten gezeigt. Die Stadtpolitik beschäftigt sich mit dem Straßennamen.
© Alexander Paschinger

Imst – Nach der „Nacht über Imst“ würde das Museum im Ballhaus gerne noch länger die „Zeit der Befreiung“ feiern. Beides sind und waren Ausstellungen: Die erste beschäftigte sich 2013 mit dem Anschluss Österreichs an Nazideutschland 1938. Die aktuelle – wegen Corona eingefrorene – Schau beleuchtet das Kriegsende 1944–45. Was beiden Veranstaltungen gemein ist: Sie bringen die Rolle von Jakob Kopp (1871–1960) zur Sprache. Über Jahrzehnte wurde der geborene Imster als Mundartdichter gefeiert, doch im Zusammenhang mit den Ausstellungen im Ballhaus wird dessen dunkle Seite als Faschist, Antisemit und Verherrlicher der NS-Zeit – selbst in der Endphase des Krieges – erneut aufgezeigt.


Kommentieren


Schlagworte