„Inntal summt“ heuer in privaten Gärten

Seit 1989 hat die Masse der Insekten um gut drei Viertel abgenommen. Der Verein Regio Imst hatte 2018 mit einem engagierten Projekt geantwortet.

  • Artikel
  • Diskussion
© Egger

Roppen – Es hat sich etwas geändert in den letzten Jahren. Nicht nur das Klima – aufmerksame Beobachter werden bemerkt haben, dass es immer weniger summt und krabbelt. Wie die Süddeutsche Zeitung bereits 2017 berichtete: Seit 1989 hat die Masse der Insekten um gut drei Viertel abgenommen. Der Verein Regio Imst hatte 2018 mit einem engagierten Projekt geantwortet: „Das Inntal summt“ brachte in sieben teilnehmenden Gemeinden das Thema ins öffentliche Bewusstsein. Mit Erfolg: Gut 50 öffentliche Flächen mit einer Größe zwischen zehn und 200 m² wurden in Roppen, Haiming, Silz, Stams, Mötz, Obsteig und Mieming gezielt mit heimischen Blühpflanzen besetzt. Nicht weniger als 53.000 Euro wurden dafür eingesetzt, diese erste Phase wurde 2019 abgeschlossen.

Heuer gibt es ein Folgeprojekt: Die Privatgärten sollen blühen. „Ziel des Vorhabens ist es, mittels zweier kleinerer bewusstseinsbildender Aktionen die Bevölkerung der sieben Inntal-summt-Gemeinden über die Möglichkeit naturnaher heimischer Gartengestaltung zu informieren“, heißt es in der Beschreibung auf der Seite von Regio Imst. Die bewusstseinsbildenden Aktionen umfassen kostenlose Saatgutpäckchen für bis zu 5 m² Blühfläche sowie das Angebot von zwei Workshops zur Anlage von naturnahen Grünflächen. Die Saatgutpäckchen werden in den Gemeinden zur kostenlosen Entnahme aufgelegt und enthalten Informationen zur Anlage von Blühflächen, zum Insektensterben und zum Projekt „Das Inntal summt“. Der Nutzen für die Region soll die Bewusstseinsbildung für Natur und Biodiversität sowie die Stärkung der Kompetenzen des Naturraum sein.

Aus der Aktion „Das Inntal summt“ entstand auch schon ein Projekt zur Bekämpfung von Neophyten. (TT)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte