Jahrzehntelang vergrabenes Fass in Deutschland gibt Rätsel auf

Von einem im Wald in Niedersachsen entdeckten Fass erhoffen sich Ermittler Hinweise auf drei ehemalige Terroristen der RAF.

  • Artikel
  • Diskussion

Hannover – Waldarbeiter haben in Niedersachsen in einem Erddepot möglicherweise Hinterlassenschaften der linksterroristischen RAF gefunden. In einem südlich von Hamburg im Wald vergrabenen Kunststoff-Fass lagen unter anderem Schriftstücke aus den 1980er-Jahren und Behälter mit noch unbekannten Flüssigkeiten, wie das Landeskriminalamt Niedersachsen mitteilte. Gefahr gehe von diesen aber nicht aus, bekundete ein Laborteam. Wegen des Alters der Funde sei nicht davon auszugehen, dass sich Hinweise auf die noch immer gesuchten Ex-RAF-Terroristen Ernst Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette ergeben werden, sagte eine LKA-Sprecherin gestern.

„Wir können es aber nicht komplett ausschließen“, betonte sie. Zunächst würden die Spuren gesichert und geprüft, ob es Verbindungen zu anderen Strafverfahren gebe. Nach erster Bewertung des gefundenen Schriftmaterials sei ein Bezug zur RAF nicht auszuschließen, die Inhalte ließen vermuten, dass das Erddepot vor Jahrzehnten angelegt worden sei. Waffen wurden nicht gefunden.

Die drei Ex-RAF-Terroristen scheinen weiter im Untergrund zu leben, in einer ganzen Serie brutaler Raubüberfälle haben sie mehrere hunderttausend Euro erbeutet. Vor fünf Jahren wurde bekannt, dass Staub, Garweg und Klette noch aktiv sind. Die Polizei wies mit DNA-Spuren nach, dass sie unter anderem im Juni 2015 in Stuhr bei Bremen versucht hatten, einen Geldtransport auszurauben. Gefunden wurde das Trio nicht, auch wenn die Bundesrepublik es 2020 sogar europaweit suchen ließ. Die Behörden gehen davon aus, dass das Trio sich mit Raub Geld für das Leben in der Illegalität verschaffen wollte.

Die „Rote Armee Fraktion“ (RAF) kämpfte mehr als 20 Jahre lang mit Gewalt gegen das – wie sie es nannte – „imperialistische System“ der Bundesrepublik Deutschland. Von 1971 bis 1993 töteten Terroristen 34 Menschen, darunter Repräsentanten von Wirtschaft und Politik. Die RAF verkündete im April 1998 nach 28 Jahren ihre Auflösung. (TT, dpa)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte