Test-Kits für Schulen mit Verzögerung, Betreuungsfrage neu evaluiert

Der längere Schullockdown wirft neue Fragen auf. Das Semesterzeugnis gibt es wohl erst nach den Ferien, die Lage zur Betreuung wird neu evaluiert.

Solche Testkits sollen an Schulen eingesetzt werden.
© APA

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Bildungslandesrätin Beate Palfrader (VP) hat bereits am Sonntag abgewunken. Dennoch forderten die NEOS für Tirol gestern erneut eine Vorverlegung der Semesterferien vom 8. auf den 1. Februar. Damit eben die Schülerinnen und Schüler nicht erneut eine Präsenzunterrichtswoche verlören, sollte der allgemeine (und somit auch der Schul-) Lockdown tatsächlich mit 8. Februar zu Ende gehen. Doch auch Bildungsdirektor Paul Gappmaier hält dagegen. Die Ferien zu verschieben, bringe mehr Probleme, als es lösen könne.

„Eine Verschiebung der Semesterferien würde mehr Probleme bringen als andere lösen.“ Paul Gappmaier (Bildungsdirektor)
© Land Tirol

Noch gilt es zwischen Ministerium und Bildungsdirektionen in den Ländern offene Fragen abzuklären. Eine davon: wie die Betreuungssituation an den Schulen aktuell und für die Semesterferien ausschaue. Bis Mittwoch haben die Länder Wien ein Update zu liefern. In Tirol lag die Betreuungsquote an den Schulen am Freitag im Schnitt bei 22,3 Prozent (an den Volksschulen bei 35 Prozent). Die Zahl der aktiv Corona-Positiven im Schulbereich ist im Gegensatz zur Vorwoche auf 98 gesunken. Die Bildungsdirektion mahnt Schulen wie Eltern, das Betreuungsangebot nicht überzustrapazieren. Nur weil viele Schüler vor Ort seien, werde es nicht auch einen Präsenzunterricht geben.

Für die Semesterferien sei indes gesichert, dass eine Betreuung stattfinden werde, so Gappmaier. In welcher Form sei noch in Abklärung. Apro­pos: Ebensolche gebe es auch hinsichtlich der Zeugnisverteilung. Stand gestern soll das Semesterzeugnis erst am ersten Tag des Sommersemesters (15. Februar) ausgehändigt werden. An der Art der Leistungsbeurteilung werde sich nichts ändern.

Aufgrund von Problemen der Logistikfirma, so Gappmaier, habe sich auch die Auslieferung der Schnell-Selbsttests für Schüler verzögert. Statt am Wochenende konnte erst gestern damit begonnen werden. Probleme wurden auch aus Wien gemeldet.


Kommentieren


Schlagworte