Ex-Kitz-Sieger Neureuther will nur noch vier Disziplinen im Weltcup haben

Felix Neureuther stellte in Kitzbühel sein Buch vor.
© GEPA pictures/ Christian Walgram

Von Roman Stelzl

Kitzbühel – Nicht ohne eine flammende Rede für die Zukunft des Skisports zu halten, stellte Deutschlands Ex-Profi Felix Neureuther gestern in Kitzbühel sein neues Buch „Für die Helden von morgen“ vor. „Wir müssen unbedingt versuchen, dass der Skisport wieder einfach gemacht wird. Der Zuschauer muss den Skisport wieder verstehen können“, meinte der 36-Jährige, der das Problem auch in den zu vielen Disziplinen sieht: „Es gibt jetzt acht verschiedene Formate. Der Zuschauer in Hamburg oder Wien hat da ja gar keine Ahnung, was Sache ist. Früher hat es drei Disziplinen gegeben mit Abfahrt, Slalom und Riesentorlauf.“

Neureuther würde deshalb ohne Wenn und Aber den Stift zum Kürzen ansetzen: „Ich würde wirklich radikal hergehen und alles wegstreichen. Es sollte nur noch Slalom, Riesentorlauf, Abfahrt und Super-G geben. Selbst über den Super-G kann man nachdenken, aber er hat sich über die Jahre etabliert. Aber es dürfen nicht mehr als diese vier Disziplinen sein.“

Ähnlich feurig war der 13-fache Weltcupsieger, der zweimal den Slalom am Ganslernhang gewinnen konnte, beim Thema Kinder und Jugendliche. „Der Sport muss wieder attraktiver für die Kinder und Jugendlichen gemacht werden“, meinte der zweifache Familienvater, der sein Buch gemeinsam mit den Co-Autoren Stefan Illek und Alex Hof­stetter verfasste. „Der Skisport hat jetzt einen anderen Stellenwert als vor 30, 40 Jahren. Ich will mit meinem Buch Lösungsansätze liefern und einen Denkanstoß geben.“

Dafür tauschte sich Neureuther in seinem Werk unter anderem mit Arnold Schwarzen­egger, Uli Hoeneß, Bayern-Kicker Thomas Müller oder Marcel Hirscher aus. „Die Idee war, dass man sich mit Persönlichkeiten austauscht und veranschaulicht, wie sie die Dinge sehen. Wir müssen den Kindern zeigen, was man mit Visionen erreichen kann“, so Neureuther. Ein Schlüssel dazu: Die Kinder müssen sich wieder mehr bewegen.


Kommentieren


Schlagworte