Exklusiv

Zukunft für die Achenseebahn: Neue Gesellschaft soll Weiterbestand sichern

Das Land will mit den Zillertaler Verkehrsbetrieben sowie den Gemeinden Jenbach, Eben und Achenkirch eine Gesellschaft bilden und die insolvente Dampfzahnradbahn aus dem Dilemma führen.

Achenseebahn und Zillertalbahn könnten bald unter neuer, gemeinsamer Flagge ausrücken.
© Zillertaler Verkehrsbetriebe

Von Walter Zwicknagl

Jenbach – Im März des Vorjahres schlitterte die Achenseebahn in die Insolvenz, Fahrten mit der Dampfzahn­radbahn blieben seither ein Wunschdenken. Spätestens seit diesem Zeitpunkt ist der Fortbestand der Bahn ein heißes Eisen – für die Region und für die Politik. Käufer hat sich bis heute keiner gefunden, nun aber dürften die Signale auf Grün stehen. Denn eine neue Gesellschaft, in der das Land Tirol mit 60 Prozent als Hauptgesellschafter das Sagen hat, soll den Weiterbestand der Bahn sichern. Mit an Bord sind mit 20 Prozent die Zillertaler Verkehrsbetriebe, weitere 20 Prozent sollen die Gemeinden Eben, Jenbach und Achenkirch halten.


Kommentieren


Schlagworte