Nachfrage nach Einzelkursen, VHS-Online-Angebot aufgestockt

Das lange Warten auf ein Ende des Lockdowns trifft die vielen Teilnehmer von Volkshochschul-Kursen. Aber auch 900 Kursleiter hoffen auf einen baldigen Neustart.

Für Bewegungskurse gibt es kostenlose Online-Schnupperangebote.
© iStock

Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck – Es war alles genau geplant: Die Zahl der Kursteilnehmer wurde stark reduziert, es gab für alle fix zugeteilte Plätze, die nicht verlassen werden sollten, der Wechsel der Gruppen war so koordiniert, dass nicht zu viele Menschen aufeinandertrafen, und natürlich galt eine Maskenpflicht. Doch schon vier Wochen nach dem Beginn der Volkshochschul-Kurse im Herbst war wieder Schluss. Die unter strengen Vorgaben gestarteten Lehrgänge mussten gestoppt oder – wo möglich – online weitergeführt werden.

Für das Sommersemester ist die Volkshochschule nun mit einem verstärkten Online-Kursangebot und gut ausgebildeten Kursleitern für alle Fälle vorbereitet, wie Geschäftsführerin Birgit Brandauer sagt. Sie geht derzeit allerdings davon aus, im Frühjahr mit einem strengen Hygienekonzept wieder mit den Präsenzkursen starten zu können. Nur wenn es gar nicht anders geht, bleiben die Kurse online. Für die Volkshochschule sind rund 900 Kursleiter im Einsatz – Selbstständige, die auch für andere Institutionen tätig sind, und andere, die neben ihrer beruflichen Tätigkeit an der Volkshochschule unterrichten. Auch sie hoffen auf eine baldige Normalisierung der Situation.

Inzwischen werden – um die Zahl der Teilnehmer zu erhöhen, die ihr Zuhause in einen virtuellen Kursraum verwandeln wollen – erstmals kostenlose Online-Schnupperstunden angeboten. Damit sollen auch jene angesprochen werden, die sich noch wenig darunter vorstellen können oder Zweifel haben, die technischen Voraussetzungen dafür zu erfüllen. Brandauer: „Sie haben so die Möglichkeit, sich mit dem Medium auseinanderzusetzen, und wenn es ihnen gefällt, können sie sich zum Kurs anmelden. Idee war, eine neue Zielgruppe anzusprechen, die das noch nie ausprobiert hat.“ Das Angebot gilt für Bewegungskurse wie orientalischer Tanz, Yoga oder Pilates-Rückentraining, es gibt aber auch eine Schreibwerkstatt, Videobearbeitung und eine Schnupperstunde im Sprachbereich.

War die Bereitschaft, sich für Online-Kurse einzuschreiben, anfangs eher verhalten, ist das Interesse und Bedürfnis inzwischen stark angestiegen, berichtet Brandauer. Das zeigen auch die Anmeldungen für das neue Semester. Derzeit werden 150 Online-Veranstaltungen angeboten. Die Teilnahme ist wie bei Präsenzkursen beschränkt, damit die Kursleiter mit den Leuten zuhause in Verbindung treten können.

Immer stärker nachgefragt wird auch Einzelunterricht – sowohl online als auch, sobald die Rahmenbedingungen dafür wieder gegeben sind, in Präsenz. Diese Möglichkeit wird von Personen genützt, die nicht in großen Gruppen lernen wollen – auch im Hinblick auf die derzeitigen epidemiologischen Rahmenbedingungen – und die Lerninhalte selbst bestimmen möchten. Derzeit wird das Angebot vor allem im Digitalbereich, beim Erlernen von Musikinstrumenten und Sprachen oder im Bewegungsbereich in Anspruch genommen.


Kommentieren


Schlagworte