Mobile Pflege „St. Notburga" pflegt in sechs Gemeinden

Eine neu gegründete Gesellschaft bietet mobile Pflege im Achental und Inntal. Das Projekt umfasst die Gemeinden Jenbach, Buch, Wiesing, Eben am Achensee, Achenkirch und Steinberg.

  • Artikel
  • Diskussion
An Geschäftsführerin Johanna Rieser übergab der Jenbacher Bürgermeister Dietmar Wallner eine St.-Notburga-Statue.
© Zwicknagl

Von Walter Zwicknagl

Jenbach, Eben – „Mit Jahresbeginn wurde die mobile Pflege in den Gemeinden Jenbach, Buch, Wiesing, Eben am Achensee, Achenkirch und Steinberg auf neue Beine gestellt – und zwar unter dem Namen von St. Notburga“, sagt Jenbachs BM Dietmar Wallner. In der Pfarrkirche Jenbach übergab er an Geschäftsführerin Johanna Rieser eine Notburga-Statue, die der Weerberger Künstler Josef Schiffmann geschaffen hatte und die Pfarrer Wolfgang Meixner segnete.

16.000 Bewohner in der Region

Die Weichen für die neue Organisationsform, in der zwei Sozialsprengel nun unter einem Dach ihre Dienste anbieten, wurden bereits im November des Vorjahres gestellt. „Immerhin gibt es in diesem Bereich 16.000 Einwohner“, stellt Wallner fest. Er ist der Vorsitzende der Generalversammlung. „In unserem Angebot stehen die Hauskrankenpflege, die Heim- und Haushaltshilfe und die Unterstützung mit Heilbehelfen sowie die Tagesbetreuung in Jenbach. Derzeit muss auf die Tagesbetreuung aber Corona-bedingt verzichtet werden. Dieses Angebot, das bisher drei Tage umfasst und zu 90 Prozent ausgelastet ist, könnte aber noch erweitert werden“, sagt Johanna Rieser, die zuvor zwei Jahre den Sozial- und Gesundheitssprengel Jenbach und Umgebung leitete. Die „mobile Pflege St. Notburga“ zählt derzeit 30 fixe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und an die 20 Freiwillige für Essen auf Rädern. Beachtlich ist auch der Fahrzeugpark, der auf elf Fahrzeuge angewachsen ist.

Bereits im Jahre 1990 wurde in Jenbach die Einrichtung „Essen auf Rädern“ gestartet. Hier machte sich vor allem Ingrid List verdient. Als 54. Sprengel im Land konnte im Jahr 1993 der bisherige Sozial- und Gesundheitssprengel Jenbach, Buch und Wiesing gegründet werden.

„Der Sitz der neuen Gesellschaft, eine gemeinnützige GmbH mit den ehemaligen Sozialsprengeln Achental und Jenbach, ist in Jenbach. Pflegestationen gibt es in Jenbach und Achenkirch“, berichtet Dietmar Wallner. „Die Burgl pflegt in unseren Gemeinden“, sagten der Jenbacher Bürgermeister und Pfarrer Wolfgang Meixner bei einer kleinen Festmesse in der Jenbacher Pfarrkirche.


Kommentieren


Schlagworte