Rettung in letzter Minute: Land investiert zehn Millionen Euro in Achenseebahn

Mit Landeshilfe soll die Achenseebahn weiterleben.
© Zwicknagl

Jenbach – Zehn Millionen Euro wird das Land Tirol in den nächsten vier Jahren in die Achenseebahn investieren und sie so nach dem Konkurs im Vorjahr vor dem endgültigen Aus retten. „Unser Ziel war es immer, die Bahn als wertvolles Kulturgut und Attraktion der Achenseeregion zu erhalten“, sagt LHStv. Josef Geisler, der einige Energie dafür einsetzte. Und er sieht die Rettungsaktion in der Zielgeraden. „Wenn die entsprechenden Beschlüss­e der drei Gemeinden vorliegen, kann die neue Gesellschaft gegründet und mit dem Masseverwalter über den Kaufpreis der insolventen Achenseebahn verhandelt werden“, stellte Geisler gestern fest. Nach dem Beschluss der Landesregierung brauche es noch die Zustimmung des Tiroler Landtages. Weil es sich um eine touristische Bahn handle, finanziere der Bund nicht mit. Und so muss das Land Tirol für die längst notwendigen Investitionen geradestehen.

„Ich hoffe, dass der Kauf rund um Ostern ins Finale geht. Dann geht es an die längst notwendige Sanierung der Flachstrecke zwischen dem Bahnhof Eben und Seespitz“, meint Geisler und sieht in der Bahn ein Eisenbahnjuwel. Mit der Zillertalbahn an Bord glaubt er an einen Synergieeffekt und einen Betrieb mit Kostendeckung. (zw)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte