Viele Jungtiere: Alpenzoo öffnet am Montag seine Pforten

Ab 8. Februar darf man wieder in den Alpenzoo – es gibt Nachwuchs zu sehen.
© Alpenzoo

Innsbruck – Für viele Zoos ist die Lage nicht nur finanziell eine angespannte. Ab Montag, 8. Februar, können sie wieder ihre Pforten öffnen – auch der Innsbrucker Alpenzoo sperrt wieder auf. Während Zoos im Wiener Raum zuletzt kritisiert haben, dass sie noch auf Umsatzersatz warten und finanziell immens unter Druck stehen, heißt es aus dem Innsbrucker Alpenzoo, dass man bis dato die Situation trotz langer Schließung meistern könne: „Dank der Unterstützung der vielen neuen Tierpatinnen und Tierpaten, der „Freunde des Alpenzoo“, von Stadt Innsbruck und dem Land Tirol sind wir bisher mit einem (dunkel-)blauen Auge davongekommen. Jetzt aber erwarten wir die Öffnung sehnsüchtig“, heißt es seitens der Alpenzoo-Direktion.

Für die Besucher gebe es auch viel Neues zu sehen: So gibt es Jungtiere im Alpenzoo, die noch kein Besucher gesehen hat – darunter Zwillinge. Da wären einmal drei Tiroler Grauvieh-Kälbchen (von den Zwillingen ist VBM Anzengruber neuer Pate), ein einzelnes Schwarznasenschaf und Steinschaf-Zwillinge. (TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte