Alle Nerze auf dänischen Farmen nach Corona-Mutation nun tot

Wegen der Mutation des Coronavirus sind alle Nerze auf den dänischen Nerzfarmen inzwischen tot: Wenige Wochen nach dem Inkrafttreten eines entsprechenden Haltungsverbots bis Ende 2021 sind die letzten verbliebenen Exemplare in den Betrieben getötet worden, wie die zuständige Lebensmittelbehörde Fodevarestyrelsen am Freitag in Kopenhagen bestätigte. Möglicherweise könnten aber noch vereinzelte Pelztiere in Zoos und als Haustiere existieren.

Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen hatte Anfang November verkündet, dass alle Nerze im Land getötet werden sollen. Begründet wurde der radikale Schritt damit, dass das Coronavirus in den Tieren mutiert sei und sich auf den Menschen übertragen habe. Die Massenkeulung der mehr als 15 bis 17 Millionen Nerze hatte zu einer größeren Debatte im Land geführt, unter anderem, weil für die Tötung länger die Rechtsgrundlage gefehlt hatte. Die Regierung bekam dafür viel Kritik, Lebensmittelminister Mogens Jensen trat zurück. Die gesetzliche Grundlage wurde im Nachhinein geschaffen, die Nerzhaltung zudem bis zum 31. Dezember 2021 verboten. Die Züchter und weitere von den Pelztieren abhängige Betriebe werden mit einem Milliardenbetrag entschädigt.

Das Problem mit den Nerzen trat zuletzt auch in Polen auf, wo Anfang Februar Covid-19 erstmals bei den kleinen Raubtieren festgestellt worden ist. Sämtliche Tiere in der betroffenen Nerzfarm im Norden des Landes würden ebenfalls gekeult, teilt das Gesundheitsministerium mit. Es müsse alles getan werden, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern.


Kommentieren


Schlagworte