Sopranlevaden einer Diva: Netrebko sang in der Wiener Hofreitschule

Anna Netrebko beschallte Wiens Hofreitschule luxuriös.

  • Artikel
  • Diskussion
Weltstar auf dem Triumphbogen: Anna Netrebkos Konzertkulisse in der Hofreitschule.
© Jürgen Hausmann/Met Opera

Wien – Von der Winterreitschule sind es nur knapp zehn Gehminuten bis zu den Netrebkos am Franziskanerplatz. Dort ist das Wiener Domizil der Opernsänger. Im Dezember hat Anna Netrebko an der Seite ihres Mannes, Tenor Yusif Eyvazov, als grandiose „Tosca“ in der Staatsoper begeistert. Voller Opernbahnhof im Theater-Lockdown, ohne Publikum zwar, aber fürs TV, das live übertrug.

Die New Yorker Metropolitan Opera („Met“) muss sich bescheidener geben. Das Haus ist zu, Orchester und Chor wurden vorigen April freigestellt. Also lässt man die teuersten und treuesten Stars des Hauses an Locations in aller Welt singen, filmt und bietet um 20 Dollar das Streaming an.

Für Anna Netrebko hat man am Samstag die Winterreitschule gewählt, wo die Lipizzaner sonst die Hohe Schule der Reitkunst, vor allem ihre berühmte Levade, das Balancieren auf Hinterbeinen, den Touristen zeigen. Die Netrebko durfte, wohl auch für die Kameras, eine Etage höher. Man errichtete einen Triumphbogen als Bühne. Darauf umschwebte sie ihren ausgezeichneten Klavierpartner Pavel Nebolsin und sang aus ihrem „Day and Night“-Programm.

Sie berührte mit Russischem von Rachmaninow und Tschaikowski. Am überzeugendsten gerieten die Opernmomente, Charpentiers „Depuis le jour“ aus „Louise“, aber auch Leoncavallos die Morgenröte beschwörender Schlager „Mattinata“, worauf die Reitschule in nachtblaues Licht und Kerzenschein getaucht wurde.

Für das Duett zwischen Lisa und Polina aus „Pique Dame“ erklomm Mezzo Elena Maximova die Bühne. Mit ihr gemeinsam schaukelte die Netrebko dann gegen Ende wunderbar durch Offenbachs „Barcarole“. Maskenbewährt! Allerdings mit bezaubernd funkelnden venezianischen Karnevalslarven nur über den Augen. Spätestens da wünschte man sich wieder Normalität und war doch froh, zumindest das Streaming genießen zu können. (musil)

(Noch bis 19.2. kostenpflichtig auf metstarslive.brightcove-services.com abrufbar.)


Kommentieren


Schlagworte