40.000 Einsatzstunden in Pflege und Betreuung für die Johanniter Tirol

  • Artikel
  • Diskussion
Im Fahrdienst – hier noch vor Corona und daher ohne Masken – gab es ein deutliches Minus.
© Weingartner

Innsbruck – Das Corona-Jahr 2020 war auch für die Johanniter Tirol eine besonders herausfordernde Zeit. „Viele Arbeitsabläufe mussten innerhalb kürzester Zeit verändert und zum Wohl der Gesundheit unserer Klienten und Patienten, aber auch unserer Mitarbeiter völlig neu organisiert und gestaltet werden“, bilanziert Geschäftsführer Franz Bittersam.

Besonders im Bereich der Pflege sowie im Rettungs- und Sanitätsdienst mussten die bisher ohnehin hohen Hygienestandards noch deutlich verstärkt und der aktuellen Situation rund um die Corona-Pandemie angepasst werden. „Eine große Herausforderung für alle im Einsatz befindlichen Mitarbeiter sowohl in psychischer als auch physischer Hinsicht“, wie Pflegedienstleiter Matteo Floiss berichtet. So kam bei der Betreuung betagter und pflegebedürftiger Menschen ein völlig neuer Aspekt dazu: Abstand statt Nähe, soweit dies die pflegerischen Maßnahmen zuließen. Auch wurde vermehrt psychologisch betreut, um Ängste zu nehmen.

Insgesamt verbuchten die Johanniter Tirol im vergangenen Jahr im Bereich der mobilen Pflege und Betreuung knapp 40.000 Einsatzstunden – ein Plus von acht Prozent. Auf diesen Bereich entfallen damit die meisten der insgesamt 30.225 Johanniter-Einsätze. Eine deutliche Kapazitätssteigerung verzeichneten die Johanniter außerdem im Bereich der Rettungs- und Notarzttransporte mit 4945 Einsätzen (+36 %). Deutliche Rückgänge gab es hingegen in den Bereichen Fahrdienst (-35 %) sowie Ausbildungskurse (-39 %).

86 hauptamtliche (2019: 65) und 79 ehrenamtliche Mitarbeiter waren in der mobilen Pflege und Betreuung, im Rettungs-, Krankentransport- und Sanitätsdienst, im Bereich der Ausbildung, im betreuten Fahrdienst für Menschen mit Behinderungen und Mobilitätseinschränkungen sowie im Verwaltungsbereich das ganze Jahr über im Einsatz. Dabei haben 38 Zivildiener das professionelle Team unterstützt. (TT)


Kommentieren


Schlagworte